Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
"Ab in die Mitte": Minister Bode ehrte die Sieger

Peine "Ab in die Mitte": Minister Bode ehrte die Sieger

Peine. Nach zwei Siegen beim „Ab in die Mitte“-Wettbewerb in den vergangenen beiden Jahren zählte die Stadt Peine diesmal nicht zu den Preisträgern. Die Fördergelder des Landes holten sich bei der Siegerehrung mit dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) im Peiner Forum neun andere Kommunen.

Voriger Artikel
Versuchter Diebstahl bei Lidl in Peine
Nächster Artikel
Zigaretten-Diebe bei Lidl: Polizei sucht den Zeugen

Landes-Gewinner gekürt: Neun Kommunen wurden im Peiner Forum ausgezeichnet – aber Peine ging leer aus.

Quelle: im

„Wir haben nach zwei Siegen in Folge nicht damit gerechnet, auch ein drittes Mal zu gewinnen“, betonte Peine-Marketing-Chef Thomas Severin. „Wir sind also nicht enttäuscht, aber schade ist es dennoch.“

Denn: Ohne die Fördergelder aus dem Landestopf, die mit einem Sieg bei „Ab in die Mitte“ verbunden sind, können die Projektideen der Stadt Peine für 2013 unter dem Motto „Spot an! - Stadt (er)leben“ nicht voll umgesetzt werden. Severin: „Eventuell können wir aber einen Teil der Ideen über die nächsten Jahre verteilt mit der Hilfe von ortsansässigen Sponsoren umsetzen.“

Dennoch sei die Abschluss-Veranstaltung des niedersachsenweiten Wettbewerbs im Peiner Forum eine „gelungene Veranstaltung“ gewesen. „Der Rahmen war angemessen“, resümierte Severin. Dem stimmte auch Bürgermeister Michael Kessler (SPD) bei, der das vierstündige Treffen eröffnet hatte. Kessler: „Wir haben mehrfach von hervorragenden Initiativen profitiert, da darf man dann auch einmal Ausrichter sein.“

Obwohl Peine diesmal nicht gewann, werde man sich auch in den kommenden Jahren mit Projekten bewerben. Auch, weil die Peiner Siegerprojekte der vergangenen Jahre noch bis heute positive Effekte hätten. Kessler: „Die durchgeführten Aktionen - der Süden findet Sta(d)t oder der orientalische Markt - waren auf Nachhaltigkeit angelegt und das ist auch gelungen.“ Viele angestammte Peiner hätten die Migranten näher kennen gelernt - „und umgekehrt, so dass man sich in Zukunft anders begegnen kann - nämlich mit größerem Verständnis für die anderen Kulturen“.

js

  • Für ihre Projekte ausgezeichnet wurden folgende Kommunen: Cloppenburg, Dannenberg (Elbe), Hildesheim, Hitzacker (Elbe), Königslutter am Elm, Lohne, Nordenham, Uelzen und Westerstede.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung