Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
98-jährige Autorin: „Lebenserinnerungen“

Peine 98-jährige Autorin: „Lebenserinnerungen“

Peine. Sie ist eine bekannte Peiner Persönlichkeit, Enkeltochter des „Vaters der Ilseder Hütte“ Gerhard Lucas Meyer, wird in wenigen Tagen 98 Jahre alt und hat nun ihr erstes Buch herausgebracht: Am Donnerstag stellte Anna Margret Janovicz in der Buchhandlung Gillmeister in Peine ihr Erstlingswerk „Lebenserinnerungen... es war doch schön“ vor.

Voriger Artikel
Viel los bei der Kundgebung zum 1. Mai
Nächster Artikel
Ausgelassene Feiern zum Wonnemonat Mai

v.l. v.l.: Renate Hebauf, Anna Margret Janovicz und Adolf Stöhr bei der Lesung in der Buchhandlung Gillmeister.

Quelle: bol

Mit glockenklarer Stimme las Janovicz einige Passagen aus ihrem abwechslungsreichen Leben vor, nicht selten mit einem Augenzwinkern und häufig begleitet von amüsanten Anekdoten. Geschrieben hatte sie es zusammen mit der Frankfurter Journalistin Renate Hebauf, die ebenfalls einige Passagen aus dem 150 Seiten starken Buch vorlas.

Unter den Gästen befanden sich auch die bekannten Peiner Jürgen Dieckhoff und Adolf Stöhr, die die Texte redigiert und mit Erinnerungen und Bildern ausgeholfen haben. Weitere Gäste waren der stellvertretende Bürgermeister Gerhard Brendecke, Museumsleiterin Dr. Ulrika Evers, die Peiner Gästeführer und Vertreter vom Förderverein Haus der Geschichte.

Zudem kamen viele weitere Interessierte, sodass die Buchhandlung nahezu aus allen Nähten platzte - so groß war das Interesse an den Geschichten der Anna Margret Janovicz, bei deren Schilderungen über fast ein ganzes Jahrhundert Leben man aus dem Staunen kaum herauskam.

Dass die Dame in ihrem hohen Alter noch einiges vor hat, merkte man bei diesen Worten ganz deutlich: „Ich bin in meinem Leben so viel gereist und hätte da noch einige tolle Geschichten zu erzählen. Wenn Sie also mögen, schreibe ich noch einen zweiten Band, und wir sehen uns im kommenden Jahr wieder“, so ihre Worte an das applaudierende Publikum.

Bevor es an das Signieren der Bücher ging, moderierte Adolf Stöhr eine Fragerunde. Interessant waren insbesondere die Ausführungen, wie Peine zu seinem Theater Festsäle kam, denn da waren Janovicz Eltern maßgeblich an der Entstehung beteiligt.

bol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung