Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
39-Jähriger muss sich wegen Brandstiftung in Wehnsen verantworten

Wehnsen 39-Jähriger muss sich wegen Brandstiftung in Wehnsen verantworten

Wehnsen. Ein außergewöhnlicher Gerichtsprozess startet: Der Edemisser, der am 9. September 2013 das Landjugendheim „Zum Landjugendheim“ in Wehnsen mit Benzin angezündet haben soll, muss sich ab Montag, 24. Februar, vor dem Landgericht Hildesheim verantworten.

Voriger Artikel
Fledermaus als "Einbrecher" erwischt
Nächster Artikel
Fusion: Politik entscheidet über Prüfkatalog

Nach dem Brand muss das Landjugendheim Wehnsen in Kürze abgerissen werden. An gleicher Stelle soll ein kleiner Gruppenraum entstehen.

Quelle: rb

Ihm wird Brandstiftung sowie Betrug in drei Fällen vorgeworfen. Dem zur Tatzeit 39 Jahre alten Angeklagten wird zur Last gelegt, dass er am Morgen des 9. September durch ein beschädigtes Fenster in das Landjugendheim eingedrungen ist. Dort habe der Edemisser Benzin verschüttet und mit einer Wachsfackel angezündet. Das Gebäude fing Feuer und muss jetzt abgerissen werden.

Am Tag der Tat in Wehnsen, wurde der mutmaßliche Täter von einer Polizei-Streife in Bad Salzdetfurth (Hildesheim) kontrolliert und festgenommen. Denn die Beamten aus Peine hatten ihn bereits zur Fahndung ausgeschrieben. Aufgrund seiner Vorgeschichte war der 39-Jährige schnell ins Visier der Polizisten geraten. Nachdem die Polizei in Bad Salzdetfurth den Verdächtigen nach Peine überstellt hatte, legte er ein Geständnis ab.

Den Wagen hatte der Edemisser gestohlen: Der Mann war in das Haus seiner Großmutter in der Region Hannover eingedrungen und hatte dort den Autoschlüssel entwendet. Anschließend sei er ziellos umher gefahren, da er vor kurzem arbeitslos und wohnungslos geworden sei. Er übernachtete im gestohlenen Wagen auf Feldwegen in Peine und Hildesheim.

Besonders brisant: Der 39-Jährige aus dem Peiner Land ist für die Polizei kein Unbekannter. Der Mann saß bereits vier Jahre in Haft - unter anderem wegen Brandstiftung. Seit 2010 ist er auf freiem Fuß.

Weitere Vorwürfe: Der Edemisser soll am 3. September 2013 mit dem Auto seiner Großmutter an der Autohof-Tankstelle in Peine rund 42 Liter Diesel getankt haben, ohne den Sprit zu bezahlen. Nach dem gleichen Muster soll er am 6. und 8. September an der Raiffeisentankstelle in Edemissen und der Hem-Tankstelle in Gifhorn Dieselkraftstoff ohne Bezahlung getankt haben.

tk

  • Der Prozess beginnt am Montag, 24. Februar, um 9 Uhr im Saal 134. Der Fortsetzungstermin findet statt am Mittwoch, 26. Februar.

INFO

Abriss des Landjugendheimes

Wegen des Brandes im September muss das Landjugendheim in Wehnsen abgerissen werden. Edemissens Bürgermeister Frank Bertram sagt: „Von der Versicherung wurde das Gebäude als Totalschaden eingestuft. Es ist nicht mehr zu retten.“ Die Gemeinde erhält dafür 80000 Euro von der Versicherung. Neu errichtet wird an gleicher Stelle ein deutlich kleinerer Gruppenraum (35 Quadratmeter) mit einer Küche. „Dieser Raum soll von der Dorfgemeinschaft – insbesondere Feuerwehr und Schützenverein – genutzt werden können“, so Bertram. Der ehemalige Saal ist bereits total entkernt und soll in Kürze abgerissen werden. Dann folgt der Neubau des Gruppenraumes.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung