Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
350 Peiner machten bei Gegendemo zur rechten Mahnwache mit

Peine 350 Peiner machten bei Gegendemo zur rechten Mahnwache mit

Wichtige Aktion vom Peiner Bündnis für Toleranz und der Kirche, die spontan Flagge zeigten gegen eine Aktion von der als rechtsextrem eingestufte „Bürgerbewegung pro Deutschland“. Am Samstag fanden Andachten in der Martin-Luther-Kirche und eine Gegendemo mit 350 Peinern an der Braunschweiger Straße statt.

Voriger Artikel
Peiner Bürgermeister formulieren sieben Forderungen zu Fusionsplänen
Nächster Artikel
Diebe stiegen in eine Vöhrumer Doppelhaushälfte ein

Braunschweiger Straße: Hier standen sich die Demonstranten gegenüber.

Quelle: A

Initiiert wurden beide Aktionen nachdem bekannt geworden war, dass das rechte „Pro Deutschland“ eine Mahnwache an der Lutherkirche plant. Als Anlass nennt „Pro Deutschland“ die beiden Vergewaltigungen in der Peiner Südstadt - die Polizei sucht einen Mann „südländischen Typs“ als Täter. Dies lege den Verdacht nahe, dass mit der sogenannten Mahnwache Fremdenfeindlichkeit geschürt werden solle, sagt Frank Raabe-Lindemann von der IG Metall. Die sechs Teilnehmer der rechten Mahnwache sahen sich 350 Gegendemonstranten gegenüber. Es blieb friedlich. Auch die Polizei war vor Ort.

Peines Superintendent Volker Menke sagte gestern der PAZ: „Dass Pro Deutschland den 9. November, den Jahrestag der Reichspogromnacht, als Datum für eine sogenannte Mahnwache gewählt hat, zeigt entweder absolute Geschichtsunwissenheit, Frechheit oder will provozieren. Alles ist gleich schlimm.“

Menke betont, dass die Vergewaltigungen nicht verdrängt werden dürfen. „Solch ein Rechtsbruch darf nicht toleriert werden und wir alle hoffen, dass der Täter zur Verantwortung gezogen wird“, sagte er. Es sei aber perfide, wenn der Verdacht aufkommen muss, dass Gruppen eine Verquickung herstellen, um ihr eigenes braunes Süpplein zu kochen.

„Das dürfen wir nicht totschweigen, sondern müssen ein Zeichen setzen“, sagte Menke. Schweigen war der Anfang allen Übels im Dritten Reich. Deshalb war sich die Kirchenkreiskonferenz sofort einig, die Andachten zu organisieren, als sie von der geplanten sogenannten „Mahnwache“ hörten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung