Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
22-Jähriger wegen fahrlässiger Tötung angeklagt

Peine 22-Jähriger wegen fahrlässiger Tötung angeklagt

Peine. Vor dem Amtsgericht Peine wurde gestern gegen einen jungen Mann (22) aus der Gemeinde Edemissen verhandelt. Ihm wird fahrlässige Tötung im Straßenverkehr vorgeworfen. Zu einem Urteil kam es noch nicht.

Voriger Artikel
Peinerin feierte Silberhochzeit mit Schlager-Star
Nächster Artikel
Kentner zu Abschaffung der Benzin- und Dieselautos

Medienrummel gestern Vormittag vor dem Peiner Amtsgericht.

Quelle: Antje Ehlers

Was war passiert? Kurz vor Weihnachten des vergangenen Jahres war der Angeklagte mit seinem gleichaltrigen Freund aus frühester Kindheit in Peine unterwegs. Auf dem Rückweg kam er zwischen Edemissen und Wehnsen nach rechts von der Fahrbahn ab, steuerte daraufhin gegen und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses schleuderte daraufhin gegen einen Baum. Durch den Aufprall erlitt der nicht angeschnallte Freund des Angeklagten schwere Verletzungen, denen er noch an der Unfallstelle erlag.

Im Verlauf des Prozesses gab der Angeklagte an, sich an den genauen Hergang nach dem Abkommen von der Fahrbahn nicht mehr erinnern zu können.

Das wurde jedoch von den Anwälten der als Nebenkläger auftretenden Eltern des tödlich verunglückten jungen Mannes stark in Zweifel gezogen. Nach deren Dafürhalten gab es auch Beweise für einen möglichen Drogenkonsum des Beschuldigten vor der Fahrt, bewiesen werden konnte das allerdings nicht.

Eine Sachverständige für Straßenverkehrsunfälle kam zu dem Schluss, dass das Auto mindestens mit Tempo 115 - statt wie zulässig 70 - unterwegs gewesen sein muss. Sonst hätte der Unfall nicht solch ein Ausmaß gehabt. Unter den gegebenen Umständen geht sie davon aus, dass der Beifahrer den Unfall auch angeschnallt nicht überlebt hätte.

Immer wieder kam es zu Unterbrechungen der Verhandlung, da die Anwälte der Nebenklage neue Beweisanträge stellten. Dies gipfelte darin, dass ein Antrag auf Befangenheit des vorsitzenden Richters gestellt wurde. Da zum Ende des Prozesstages noch keine schriftliche Begründung vorlag, wurde der Prozess auf Ende Oktober vertagt. Frühestens dann ist auch mit einem Urteil zu rechnen. Der Prozess ist von überörtlichem Interesse: Auch mehrere Fernseh-Teams waren vor Ort, um über die Verhandlung zu berichten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung