Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
20 000 archäologische Funde aufgetaucht

Peine 20 000 archäologische Funde aufgetaucht

Rund 20000Funde hat der Peiner Archäologe Thomas Budde bei seinen Grabungen an der Schützenstraße und der Glockenstraße im Jahr 2014 gemacht. Außer einigen Tierknochen handelt es sich fast ausschließlich um Keramik, die den sogenannten Gröpern-Töpfereien zuzuordnen sind.

Voriger Artikel
Kirchenkreis- und Jugendkantorei traten auf
Nächster Artikel
Tipps für Pollenallergiker

Bei den Ausgrabungsarbeiten. Das kleine Foto zeigt die Funde.

Peine. „Bereits als 2008 die City-Galerie entstand, hat sich gezeigt, wie umfangreich das Areal war, auf dem die Töpfereien lagen“, sagte Budde. Das ganze Ausmaß hat sich aber erst jetzt dargestellt, während in den Straßen neue Leitungen verlegt worden sind (PAZ berichtete).

Eine große Überraschung stellte die Glockenstraße dar. Es zeigte sich, dass sie vollständig zum Gebiet der Töpfereien gehörte. Bis zum Bahnhofsvorplatz gab es umfangreiche Funde. Budde geht davon aus, dass sich das Gebiet weiter bis zur Beethovenstraße erstreckte und dort noch vieles im Boden schlummert.

Der Archäologe sagte: „Im Gesamtüberblick handelt es sich um ein südöstlich der Peiner Altstadt, auch außerhalb der Gröpern-Vorstadt gelegenes, 75Meter breites und mindestens 110 Meter langes Areal, das die Töpfer intensiv nutzten.“ Die Lage war ideal, es lag wegen der Brandgefahr und der Geruchsbelästigung im Windschatten der Stadt. In den Öfen herrschten Temperaturen bis zu 1200Grad Celsius.

Bemerkenswert sei das Fehlen neuzeitlicher Keramik aus dem ausgehenden 15. bis ins 17.Jahrhundert an den aktuellen Fundstellen. Vermutlich haben die Handwerker das jetzt untersuchte Gelände so lange genutzt bis es wegen der abgelagerten Holzkohlemengen, Trümmer und Scherben nicht mehr möglich war. Dass die Funde heute so zahlreich sind und nur in geringer Tiefe liegen, führt Budde darauf zurück, dass die Töpfereien in dieser Gegend schon im Mittelalter aufgegeben worden sind und das Gelände kaum genutzt wurde, bis das Gelände im 18. Jahrhundert neu erschlossen und im 19. Jahrhundert wieder bebaut worden ist. Erst zu dieser Zeit entstanden auch die Schützen- und Glockenstraße.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung