Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
2,1 Millionen Euro mehr in der Kreis-Kasse

Kreis Peine 2,1 Millionen Euro mehr in der Kreis-Kasse

Kreis Peine. Gute Nachrichten für den Landkreis Peine: Im Haushalt 2014 wurde ein Überschuss von rund 6,8 Millionen Euro erwirtschaftet. Das sind rund 2,1 Millionen Euro mehr als erwartet. Die Kassenkredite sinken damit auf rund 58 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Besondere Gottesdienste zu Christi Himmelfahrt
Nächster Artikel
Peine Marketing zieht in den „Weißen Schwan“

Kämmerer Frank Scharenberg (links) und der Erste Kreisrat Henning Heiß stellten gestern der PAZ die aktuellen Zahlen vor.

Quelle: pif

Für Kämmerer Frank Scharenberg ist das trotzdem eine Punktlandung - eine erfreuliche allerdings. „Wir gehen von Prognosen aus, und bei einem Volumen von rund 222 Millionen Euro haben wir um ein Prozent daneben gelegen“, sagte er. Dabei wäre das Plus sogar noch höher ausgefallen, wenn der Landkreis nicht Pensionsrückstellungen hätte machen müssen. „Das hat unser Ergebnis am Ende noch einmal um 1,8 Millionen Euro gedrückt“, sagte der Erste Kreisrat Henning Heiß im Gespräch.

Den größten Posten des Überschusses hat sich aus dem Jobcenter ergeben. „Wir profitieren dabei von der guten Wirtschaftslage und dem milden Winter“, sagte Scharenberg. Und Heiß ergänzte: „Als Landkreis kommen wir für den größten Teil der Kosten für die Unterkunft der Kunden aus dem Jobcenter auf.“ Rund 1,8 Millionen Euro wurden weniger ausgegeben als veranschlagt. Rund eine Million Euro sind im vergangenen Jahr zusätzlich aus dem Grundstücksverkauf an den Kammerwiesen in den Haushalt geflossen. Die Summe sollte eigentlich erst in diesem Jahr gebucht werden, das ging aber nicht.

Weiter hat der Landkreis von den Schlüsselzuweisungen profitiert, die vom Land kamen. „Auch die Stadt und die Gemeinden haben mehr Geld erhalten, so dass wir als Landkreis davon über die Kreisumlage noch einmal profitiert haben“, sagte Heiß. Zudem hätten die Zinsen für Liquiditätskredite sehr niedrig bei 0,2 Prozent gelegen. „Im Haushaltsansatz waren wir von 0,5 Prozent ausgegangen“, sagte Scharenberg, der sehr stolz ist, dass bereits jetzt die Abrechnung vorliegt. So könne bereits in der zweiten Jahreshälfte das Entlastungsverfahren abgeschlossen werden. Über die einzelnen Posten wird in den kommenden Wochen in den Ausschüssen diskutiert.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung