Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bitte Transparenz bei Beleuchtung

Leserbrief Bitte Transparenz bei Beleuchtung

Zu den „explodierenden Kosten“ bei der Erneuerung der Straßenbeleuchtung schreibt Bernd Koschorrek aus Vöhrum:

Ich habe mir die Mühe gemacht am Samstag, den 29. März, Sachverständige der Firma Energy Save aus dem Westerwald nach Vöhrum zu bestellen. Besichtigungsobjekt war der Papenbusch, eine Straße in Vöhrum. Hier stehen 19 Straßenleuchten gleicher Bauart, die ersetzt werden sollen. Nach einer Bestandsprüfung kam man zu dem Ergebnis: Die Substanz der Masten ist gut. Eine Sanierung der Masten, strahlen und mit einem neuen Anstrich versehen, wäre notwendig. Die Kosten für neue Mastenaufsätze (Leuchten) in LED-Technik liegen maximal bei 500 Euro je nach Lampentyp inklusive Montage an den vorhandenen Masten. Falls man hier spezielle Designerleuchten wünscht, kann man dies nachfragen. Da man weiß, dass hier Standardleuchten zum Einsatz kamen, wird das nicht notwendig sein.

Sie Stadt Peine sollte die Kosten für den Papenbusch und andere Projekte aufschlüsseln, damit endlich Transparenz in die Sache kommt. Die Kosten, da muss ich mich den Herren Schmidt und Meier von der CDU anschließen, scheinen reichlich überzogen. Als Bürger der Stadt Peine fühle ich mich hier nicht gut vertreten, da etwaige Mehrkosten und Kostensteigerungen auf dem Rücken von uns Bürgern angeladen werden. Eine weitere Frage muss ich dem Rat der Stadt Peine noch stellen: Der ROI (Return on Investment) ist über die Energieersparnis nach zirka 3,5 Jahren erreicht. Das bedeutet, die Leuchten sind nach dieser Zeit über die Einsparung bezahlt. Werden wir Bürger auch an diesen Einsparungen beteiligt oder zum Beispiel wie in Rosenthal nur an den Kosten?


Die unter dieser Rubrik veröffentlichten Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Leserbriefe

Sparen Sie sich den Weg zur Post! Senden Sie hier Ihren Leserbrief per Online-Formular direkt in die PAZ-Redaktion. mehr