Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Wir wollen einiges für die Region auf die Beine stellen“

Vechelde „Wir wollen einiges für die Region auf die Beine stellen“

Vechelde. Ihre Antrittsbesuche machen Heidi Michaelsen und Heiko Grüter-Tappe: Sie sind seit 1. Januar als neue Regionaldiakone der evangelischen Propsteijugend Vechelde tätig.

Voriger Artikel
Sechstklässler der IGS Lengede zu Besuch bei der Firma Hoffmann
Nächster Artikel
Hilfe für Helfer im Katastrophengebiet

Die neuen Regionaldiakone der Propsteijugend Vechelde: Heidi Michaelsen und Heiko Grüter-Tappe.

Quelle: web

Ihren Dienstsitz haben die 38-Jährige aus Vechelde und ihr Kollege (42) aus Hornburg im Landkreis Wolfenbüttel in Köchingen. Zuständig sind sie aber für die Region Nord, die von Duttenstedt bis Braunschweig-Völkenrode reicht, sowie für etwa 3000 Kinder und Jugendliche. Gemeinsam teilen sie sich die Stelle mit 38,5 Wochenstunden.

Während Michaelsen ein bekanntes Gesicht in der Region ist - sie arbeitet seit 2001 in der Propstei als Diakonin, war in Elternzeit und ist nun zurück - ist Grüter-Tappe neu in der Propstei Vechelde. Er ist zudem - ebenfalls mit einer halben Stelle - in der Region Braunschweig Regionalkoordinator für das Projekt „Religion in der Oberschule/Gesamtschule wahrnehmen und begleiten“.

Das Arbeitsfeld der beiden ist weit gesteckt und reicht vom Konfirmandenbereich über Teamer-Fortbildung bis hin zu Freizeiten. „Es gehört aber auch eine Menge Verwaltungstätigkeit dazu, zum Beispiel, Zuschussanträge zu stellen“, erklärt Grüter-Tappe. Denn: „Jeder, der mitmachen möchte, soll das auch können - unabhängig vom Geldbeutel.“ Michaelsen hat sich vorgenommen, die Kinderbibeltage fortzusetzen, Grüter-Tappe möchte einen anderen Schwerpunkt setzen: „Ich will meine Liebe zum Wasser einbringen. Vor meinem Studium habe ich mich zum Schwimmlehrer ausbilden lassen.“ Das will er nun weitergeben - sei es mit einer Segelfreizeit oder mit Fortbildungen zum Rettungsschwimmer. Auch die Kooperation zwischen den Gemeinden möchte der 42-Jährige vertiefen, der darin den künftigen Weg der Kirche sieht: „Gerade im Hinblick auf die engen personellen und finanziellen Ressourcen.“

Ihren nächsten Einsatz haben sie bei einer Konfirmandenfreizeit in Clausthal-Zellerfeld, wo sie eine Fortbildungseinheit für Teamer leiten. Dass es eine gute Zusammenarbeit wird, daran haben die beiden Regionaldiakone keine Zweifel: „Wir kennen uns schon länger und es gibt keine Reibungsverluste“, sagt Grüter-Tappe. „Wir glauben, dass wir für die Region einiges auf die Beine stellen können.“

web

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung