Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Suche nach dem Grab des gefallenen Vaters

Vechelde Suche nach dem Grab des gefallenen Vaters

Vechelde. Während des Zweiten Weltkriegs ist Emil Steffens am 25. Oktober 1941 in dem kleinen russischen Ort Talutino zwischen den Städten Rshew und Twer gefallen. Irgendwo dort wurde er auch begraben, doch die genaue Stelle kennt niemand.

Voriger Artikel
Elektronik-Markt in Vechelde: Ansiedlung ungewiss
Nächster Artikel
Fahranfänger: Unfall mit 1,91 Promille

Bei den Sondierungen werden Metallstäbe in den Boden gestochen. Wenn ein Hohlraum getroffen wird, könnte sich dort ein Grab befinden.

Quelle: Steffens

Auf der Suche nach dem Grab seines Vaters reiste Kurt Steffens jetzt mit seiner Frau Elke nach Russland.

Dort fand eine große Suchaktion des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge statt, in dem sich das Vechelder Ehepaar seit Jahren engagiert. Zudem wurde auf dem Soldatenfriedhof in Rshew eine Replik der Käthe-Kollwitz-Statuen „Trauernde Eltern“ enthüllt. „Der Sohn von Käthe Kollwitz ist im Ersten Weltkrieg gefallen“, erklärt Steffens. Zu Ehren der Toten wurden in Rshew nun Kränze niedergelegt und ein Trompeter spielte. „Es war sehr ergreifend“, berichtet der Vechelder. „Es gibt keinen Hass mehr, keine Feindschaft.“

An dem Ort, an dem das Gräberfeld vermutet wird, wurde im Jahr 2000 am Straßenrand ein Gedenkstein niedergelegt, auf dem auch der Name von Kurt Steffens Vater steht. „Etwa 120 Soldaten sind dort begraben worden“, sagt der 73-Jährige, der wie viele andere Angehörige hofft, dass die Gebeine gefunden und umgebettet werden. „Dann hat man einen Ort der Trauer.“

Anhand von alten Wehrmachtskarten und Gräberverzeichnissen, aber auch mithilfe von Zeitzeugen-Berichten versuchten bei der Suchaktion die russischen Helfer die Gebeine aufzuspüren. Zum Einsatz kommen dabei Sonden, das sind Metallstäbe, die in den Boden gestochen werden. „Wenn man auf ein Grab stößt, ist dort ein kleiner Hohlraum“, erklärt Steffens das Vorgehen. Dann wird sorgfältig Schicht für Schicht der Erde abgetragen. „Manchmal stößt man dann auf vermoderte Lederstiefel, meistens sind es aber nur noch Knochen.“ Waffen und Munitionsreste können auf dem Gräberfeld verstreut sein. Sind die Erkennungsmarken vorhanden, lassen sich die sterblichen Überreste schnell identifizieren, zudem werden Knochen vermessen, Zahnstellungen überprüft und mit Listen abgeglichen. „Bei der Suchaktion geht man sehr sachlich vor, die Gefühle bleiben dabei außen vor“, beschreibt er.

Trotz intensiver Suche: Das Grab von Kurt Steffens Vater konnte noch nicht gefunden werden. Doch die Suche soll fortgesetzt werden - im kommenden Frühjahr.

mir

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung