Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sonderausstellung und Führung zum Grubenunglück im Lengeder Rathaus

Lengede Sonderausstellung und Führung zum Grubenunglück im Lengeder Rathaus

Lengede. Zum 50. Jahrestag des Grubenunglücks wurde nun die Dauerausstellung „Lengede - im Fokus der Welt” im Rathaus um zwei Hörstationen und ein 3D-Modell des „Alten Mannes” erweitert. Der Filmraum wurde modernisiert. Im ersten Obergeschoss ist eine Sonderausstellung über die damalige Berichterstattung der Lokalpresse zu finden. Hierzu fanden gestern Sonderführungen statt.

Voriger Artikel
Lengeder Partnergemeinden: Windrose vor dem Rathaus als „Aha-Erlebnis“
Nächster Artikel
3000 Euro Geldstrafe: Schneidezähne nach Faustschlag abgebrochen

Zahlreiche Zeitungsartikel aus der lokalen Presse berichten über das Grubenunglück.

Quelle: lol

Auf 16 Stelltafeln können Besucher die täglichen Berichte der lokalen Presse, darunter auch der Peiner Allgemeinen Zeitung, zwischen dem 24. Oktober und dem 7. November 1963 verfolgen. „Die bisherige Ausstellung ist sehr BILD-lastig, wir wollten den lokalen Bezug stärken”, so Christina Gertler vom Arbeitskreis Bergbau der Lengeder Ortsheimatpflege, die durch die Ausstellung führte.

Auch die PAZ hatte seitenweise und detailliert von den Rettungsarbeiten berichtet. Festgehalten wurde beispielsweise der Speiseplan der elf auf ihre Rettung wartenden Bergleute: morgens mit Vitamin C angereicherter Tee und Zwieback, dann Haferbrei mit Bananen, mittags Hühnerfrikassee, später Malzkaffee, Zwieback mit Magerstreichkäse und Fleischbrühe.

Auch an den Hörstationen, wo sich Besucher Ausschnitte aus dem Funkverkehr mit den Bergmännern anhören können, ist das Essen ein Thema. „Es ist nicht so, wie es im Film dargestellt wurde, dass die Männer nur Flüssignahrung bekamen, die wollten Schinkenbrote und ähnliches”, erzählte Gertler. Es sei erstaunlich, wie schnell hier der Lebenswille wieder da gewesen sei, so die Ortsheimatpflegerin.

Bedrückt war die Stimmung unter den Teilnehmern, als Gertler von den psychischen Folgen für die Bergleute berichtete. „Hans-Joachim Habicht, der den elf Geretteten in die Dahlbuschbombe geholfen hat, sagte mir erst kürzlich, dass er nie verraten wird, was er dort unten genau vorgefunden hat”, berichtete Gertler.

lol

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung