Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Siedlergemeinschaft Lengede war mit dem Fahrrad auf großer Tour

Lengede Siedlergemeinschaft Lengede war mit dem Fahrrad auf großer Tour

Lengede. Spaß am Fahrradfahren in geselliger Gemeinschaft stand bei der Fahrradtour der Siedlergemeinschaft Lengede im Mittelpunkt. 29 fahrradbegeisterte Siedler nahmen daran teil.

Voriger Artikel
Musik, Kunst und mehr: Landschaftstag in Vechelde bietet ein Feuerwerk der Kultur
Nächster Artikel
Neubrücker feierten trotz heißer Temperaturen ausgelassen

Die Siedlergemeinschaft Lengede auf ihrer gemeinsamen Radtour zur Innerste.

Quelle: oh

„Gutgelaunt machte sich die Gruppe auf den Weg zur Innerste bei Wartjenstedt“, berichtet Siedler Siegfried Wild. Bei Gegenwind, aber angenehmer Temperatur führte der Weg am Salzgittersee vorbei über Westerlinde und Grasleben nach Wartjenstedt. Vorsitzender Stephan Voecks hatte den Streckenverlauf zuvor selbst erkundet.

Die Tour verlief überwiegend auf Feldwegen an Wiesen, Äckern und kleinen Wäldchen entlang. Für den Pannenfall und zur Versorgung war der von Voecks gefahrene vereinseigene VW-Pritschenwagen immer in der Nähe. Ab und zu wurde eine kleine Pause zur Erholung und Erfrischung eingeschoben. Am Sportplatz in Wartjenstedt direkt an der Innerste wurde eine längere Rast eingelegt. Es standen Bierzeltgarnituren bereit und es gab reichlich belegte Brote, Radieschen, Gurken, Tomaten und erfrischende Getränke.

Die Rückfahrt führte dann auf einem schmalen Pfad an der Innerste entlang durch herrliche, unberührte Natur. Über Baddeckenstedt, am Schloss Ölber vorbei ging es mit Rückenwind durch die Lichtenberge über Osterlinde nach Lesse. Hier wurden die Siedler von einem Regenschauer überrascht und haben sich an einer Scheune kurz untergestellt.

Die Rundtour führte vorbei an einer Schautafel, die zwischen Barbecke und Lesse mitten in der Feldmark steht und auf die Wüstung Nienstedt hinweist. Nienstedt war im 13. Jahrhundert erstmalig erwähnt worden. Man vermutet, dass es etwa 22 Hofstellen gab. Wegen der Pest im 13./14. Jahrhundert wurde das Dorf wahrscheinlich aufgegeben. Im 18. Jahrhundert wurde der Ort erneut besiedelt und im Jahr 1849 zum letzten Mal eine Geburt datiert. Nach etwa 50 Kilometern kamen die Radler etwas müde aber froh endlich am Vereinsheim der Siedler an. Hier hatten zahlreiche Helfer schon ein großes Zelt aufgebaut und auf dem Grill lagen die Steaks sowie Bratwürste, Kartoffel- und Nudelsalat standen auch schon bereit.

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung