Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schnabelputzen bei den Jungstörchen

Vallstedt Schnabelputzen bei den Jungstörchen

Vallstedt. Erst Anton, jetzt Ben und Basti: Im Vallstedter Storchennest in der Dummbruchgraben-Niederung sind gestern zwei kleine Jungstörche von Storchenbetreuer Georg Fiedler beringt worden.

Voriger Artikel
Klein Lafferde: Beliebtes Modellfliegen für Kinder
Nächster Artikel
Harvesse: Bürgerinitiative fordert Umgehungsstraße

Georg Fiedler zeigt einen der Jungstörche.

Quelle: Hans-Wilhelm Schrader

Im Korb eines Technikwagens von Detlef Zmieszkol von der Firma WEVG ging es für Fiedler hinauf zur Nistplattform in elf Metern Höhe. Dort stand erst einmal für einen der beiden kleinen Störche das Schnabelputzen auf dem Programm: „Der Unterschnabel war ziemlich verschmutzt mit Nahrungsresten und Nistmaterial“, berichtete Fiedler, als er wieder festen Boden unter den Füßen hatte. „Das kann einen Pfropfen bilden und das Wachstum des Schnabels beeinträchtigen und zu Missbildungen führen“, so der Experte, der den Tieren ansonsten einen guten Gesundheitszustand bescheinigte: „Die Jungen sind gleich groß, 41 Tage alt und gut entwickelt. Alles spricht dafür, dass sie es schaffen.“

Zwei Geschwister von Ben und Basti haben es dagegen nicht geschafft: „Ursprünglich waren es vier Junge“, schildert Karl-Reiner Jeffe. Der Lengeder hat das Nest im Jahr 2009 aufgestellt, fast jeden Tag beobachtet er die Störche. „Das Jüngste wurde am 6. Juni aus dem Nest geworfen“, hat er die genauen Daten festgehalten. Am 21. Juni starb ein weiterer Jungstorch. „Wir haben ihn allerdings nicht gefunden“, so der Lengeder. Auch Georg Fiedler konnte keine Spuren im Nest finden: „Die Eltern versuchen, ein totes Storchenjunges aus dem Nest zu befördern. Wenn sie das nicht schaffen, kann es vorkommen, dass sie es im Nest verarbeiten“, so der Experte.

Zudem hatte es zuvor einen Storchenkampf in Vallstedt gegeben: Zwei Männchen - eines mit, eines ohne Ring - stritten sich um ein Weibchen. „Das beringte Männchen mit der Nummer H-9061 hat den Kampf gewonnen“, erläutert Jeffe. Doch das andere Männchen hatte sich bereits zuvor mit dem Weibchen gepaart, sodass neben den beiden Eiern des jetzigen Storchenpaares zwei „Kuckuckseier“ im Nest lagen.

web

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung