Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Reaktivierung von Bahnstrecken: NDR-Team drehte

Wendeburg Reaktivierung von Bahnstrecken: NDR-Team drehte

Wendeburg. Die Entscheidung über die Reaktivierung von Bahnstrecken rückt näher (siehe Info). In Wendeburg macht man sich große Hoffnungen, berücksichtigt zu werden. Gestern war ein Fernseh-Team des NDR vor Ort, das über das Projekt berichten will.

Voriger Artikel
60 Jahre im MGV Klein Lafferde
Nächster Artikel
Poetry Slam: Wortkunst auf hohem Niveau

osef Efken, Sprecher der Bürgerinitiative „Pro Zugkunft“ aus Wendeburg, im Interview mit dem Fernseh-Team des NDR. Es geht um die Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Harvesse und Braunschweig für den öffentlichen Personennahverkehr.

Quelle: wos

„Der NDR ist auf uns zugekommen und hat um diesen Termin gebeten“, sagte Kai Tittelmeier von der Bürgerinitiative (BI) „ProZugkunft“ auf Nachfrage der PAZ. „Geplant ist ein Beitrag über das Projekt ,Reaktivierung von Planstrecken, der in der kommenden Woche im Vorabendprogramm ,Hallo Niedersachsen‘ gesendet werden soll“, bestätigt Tina Zemmrich vom Fernseh-Team. Exemplarisch werde eine der acht Bahnlinien vorgestellt, die derzeit noch im Rennen sind. Die Wahl sei dabei auf Wendeburg gefallen. Dieses Vorhaben führt die Rangliste des Lenkungskreises an, der vom Wirtschaftsministerium eingesetzt wurde.

Gedreht wurde an der Bahnhofstraße direkt auf den Gleisen, die derzeit noch im Dornröschenschlaf liegen. Zu Wort kamen unter anderem Josef Efken, Sprecher der BI, und Wendeburgs Bürgermeister Gerd Albrecht (CDU). Beide argumentierten vor laufender Kamera, warum ihrer Meinung nach diese Bahnstrecke berücksichtigt werden sollte.

„Wir haben den großen Vorteil, dass VW wegen des neuen Logistik-Zentrums in Harvesse die noch vorhandene Bahnstrecke auf jeden Fall saniert. Dadurch sind die Kosten, die für den Ausbau für den öffentlichen Personennahverkehr entstehen, vergleichsweise gering“, ist ein Argument. Wie hoch die Kosten für den weiteren Ausbau, an denen sich die betroffenen Kommunen mit 25 Prozent beteiligen müssen, tatsächlich sein werden, stehe noch nicht fest.

Aber auch der laufende Betrieb kostet eine Menge Geld: Bei einer Taktung im Halbstunden-Rhythmus zwischen Harvesse und Braunschweig sei nach Angaben des Zweckverbands Großraum Braunschweig mit rund 4,8 Millionen Euro jährlich zu rechnen.

  • Wann genau der TV-Beitrag zu sehen ist, wird rechtzeitig in der PAZ bekannt gegeben.

Die Bahnstrecken-Reaktivierung

Acht Bahnstrecken sind in der engeren Auswahl des Projektes „Reaktivierung von Bahnstrecken“ des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Darunter befindet sich auch die Bahnstrecke Braunschweig-Harvesse. Entscheidungskriterien waren hierbei das erreichbare Pendlerpotenzial, die Lage der Haltestellen sowie das aktuelle Angebot im öffentlichen Personennahverkehr. Die acht Schienentrassen werden nun noch einmal von externen Gutachtern genauer untersucht, um den volkswirtschaftlichen Nutzen zu ermitteln.

Laut Auskunft des Leiters der Pressestelle im Verkehrsministerium, Stefan Wittke, soll das Ergebnis der Gutachten zu den acht Strecken in den nächsten vier Wochen vorliegen. „Dies wird dann dem Lenkungskreis vorgestellt. Dann müssen noch die Kommunen angehört werden, auch zur Kostenbeteiligung, ehe es zu einer endgültigen Entscheidung kommt.“ Dies soll am Ende des Sommers der Fall sein.

mir

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung