Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Rat Wendeburg: Überraschende Entscheidung für Sporthallen-Neubau

Wendeburg Rat Wendeburg: Überraschende Entscheidung für Sporthallen-Neubau

Wendeburg . Beifall brandete unter den Zuhörern aus Bortfeld auf, als gestern Abend im Wendeburger Gemeinderat die Entscheidung fiel, die Sporthalle in Bortfeld nun doch für über Millionen Euro neu zu bauen.

Voriger Artikel
300 Gäste beim Königsfrühstück
Nächster Artikel
Wendeburgs Bürgermeister-Stellvertreter Julian von Frisch schmeißt hin

Um die Sporthalle Bortfeld wurde gestern im Wendeburger Rat gestritten. Im Vorfeld hatte sich die rot-grüne Mehrheitsgruppe gegen einen Neubau ausgesprochen.

Quelle: A

Ratsvorsitzender Joachim Hansmann (SPD) hatte das Ergebnis der geheimen Abstimmung bekannt gegeben. Demnach stimmten 13 der 27 stimmberechtigten Ratsmitglieder für den von der CDU-Fraktion beantragten Neubau, zwölf dagegen. Zwei enthielten sich. Den bereits im Vorjahr gefassten Beschluss zur Sanierung der Halle hatte das Gremium zuvor aufgehoben und hitzig erneut über die Frage „Neubau oder Sanierung“ debattiert.

Bürgermeister Gerd Albrecht (CDU) hatte vorgeschlagen, durch die Ausweisung eines Baugebietes Einnahmen - auch für den Sporthallen-Neubau - zu erzielen und warb in der Sitzung erneut für die Idee: „Die Nachfrage ist da, die Zinsen sind günstig und die Entwicklung im Haushalt ist positiv. Mit den Einnahmen aus Baugebieten könnte man den Neubau der Sporthalle rechtfertigen“, sagte er und nutzte die Gelegenheit, sich über den Umgangston in der jüngsten Planungsausschuss-Sitzung zu beschweren. „Das war kein vernünftiger Umgang. Ich bedauere, dass Mitglieder des Rates der Verwaltung mit Misstrauen begegnen“, sagte er in Richtung SPD und Grüne, die das von der Verwaltung vorgelegte Zahlenmaterial zur Bauland-Entwicklung in Zweifel gezogen hätten.

Während sich die CDU-Fraktion dem Vorschlag Albrechts anschloss, sprachen sich die Fraktionsvorsitzenden von SPD und Grünen, Ludwig Thiemann und Rosemarie Waldeck, für die 1,6 Millionen Euro teure Energieeffizienz-Sanierung nach neuestem Gutachten aus. „Die Sachlage hat sich nicht geändert“, sagte Julian von Frisch (parteilos, für die Grünen im Rat). Es sei „Kamikaze“, den Neubau mit den Einnahmen aus Baugebieten finanzieren zu wollen, verwies er auf den Schuldenstand der Gemeinde.

Zur Baugebiets-Entwicklung fiel keine Entscheidung, das Thema wurde zurück in die Fraktionen verwiesen.

mir

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung