Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Pfeil Broistedt eröffnet neue und einzigartige Bogensportanlage

Broistedt Pfeil Broistedt eröffnet neue und einzigartige Bogensportanlage

Broistedt. Nach weniger als einem Jahr und mit tatkräftiger Unterstützung zahlreicher Vereinsmitglieder konnte der Bogensport des FC Pfeil Broistedt die neue Anlage in Betrieb nehmen. Seit dem Frühjahr waren zwischen Fußballplatz und den Tennisanlagen drei große Schutzwände entstanden, die die angrenzenden Spielstätten vor missglückten Pfeilen schützen.

Voriger Artikel
15 000 Gäste, 2000 Mitwirkende: „Eine Bühne für das Ehrenamt geschaffen“
Nächster Artikel
30 Jahre Volksbank-Geschäftsstellenleiter: Reinhard Derwein geht in den Ruhestand

Der FC Pfeil Broistedt nahm eine neue Bogensportanlage in Betrieb.

Quelle: jaw

Die Wände flankieren den kompletten Bereich der Bogenschützen auf einer Länge von 70 Metern. Die Idee für diese Planung war erst im Oktober vergangenen Jahres entstanden. Nur zehn Monate später konnten sich die 33 Mitglieder der Bogensportler schon über ihr neues Schmuckstück freuen. „Der Einsatz unzähliger Mitglieder war außerordentlich“, betonte nicht nur Spartenleiter Dieter Schnepel, sondern auch der Vorsitzende des Vereins, Meik Köchling. Deswegen wurden Oliver Janeczko und Roland Schwarz für ihren Einsatz extra belohnt. Auch das Ehepaar Wolfgang und Renate Theisen durfte sich über kleine Kurzurlaube freuen, da sie die Leitung des Bauprojekts übernommen hatten.

Darüber hinaus übergab Köchling die Anlage offiziell an Schnepel und auch der stellvertretende Gemeindebürgermeister, Wolfgang Werner, richtete ein paar Worte an die 40 anwesenden Gäste. Auch er lobte die Anlage und bedankte sich für die ehrenamtliche Arbeit, „ohne die so eine tolle Anlage niemals möglich gewesen wäre.“ Ebenfalls zu den Rednern gehörte Wilhelm Laaf vom Kreissportbund Peine. Er sagte: „Ein Sportverein darf nicht nur das Vorhandene bewahren, sondern er muss auch Visionen haben - und diese wurden hier umgesetzt."

Zum Abschluss hatte Schnepel dann noch eine ganz besondere Überraschung zu Ehren des langjährigen Kassenwarts des Vereins, der sich auch für dieses Projekt einsetzt hatte. Der Verbindungsweg vom Tennisplatz zur Bogensportanlage erhielt den Namen „Bruno Seeberger Gasse.“ Alle beteiligten zeigten sich sehr stolz im Hinblick auf ihr Projekt, das bundesweit einzigartig ist.

Den Worten folgte natürlich noch ein praktischer Teil, Interessierte konnten den Bogensport gleich ausprobieren.

jaw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung