Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Pastorin Elisabeth Rabe-Winnen wurde offiziell in ihr Amt eingeführt

Lengede Pastorin Elisabeth Rabe-Winnen wurde offiziell in ihr Amt eingeführt

Lengede. Zahlreiche Lengeder und Klein Lafferder feierten jetzt in der evangelischen Kirche Lengede die offizielle Amtseinführung von Pastorin Elisabeth Rabe-Winnen mit einem besonderen Gottesdienst. Sie war bereits seit Juni 2010 Pastorin auf Probe in der Kirchengemeinde. Nach der dreijährigen Probezeit entschied sich die Pastorin, in Lengede zu bleiben. Der Kirchenvorstand sprach sich einstimmig für Elisabeth Rabe-Winnen aus.

Voriger Artikel
Vechelade kürte seine neuen Majestäten
Nächster Artikel
Gelungene Boßeltour durch die Feldmark

Der Einführungsgottesdienst von Pastorin Elisabeth Rabe-Winnen (Foto links) in der evangelischen Kirche in Lengede war gut besucht.

„Bei ihrer Entscheidung mag nach zahlreichen Umzügen der Wunsch nach Stetigkeit eine Rolle gespielt haben“, sagte der Peiner Superintendent Dr. Volker Menke, der den Gottesdienst leitete und die Segnung der jungen Pastorin übernahm. Das Entscheidende sei jedoch, so Menke, dass die Gemeinde und Rabe-Winnen „ja” zueinander gesagt hätten - und verglich die Amtseinführung mit einer Hochzeit. Feierlich verlesen wurde dann die Urkunde der evangelischen Landeskirche Hannover, die Rabe-Winnen zur Pastorin der Gemeinde ernennt und sie außerdem in den Pfarrdienst auf Lebenszeit beruft.

Beim Einführungsgottesdienst unterstützt wurde Rabe-Winnen unter anderem von ihrem Amtsvorgänger, P.i.R. Berend Kleingeist, dem Groß Lafferder Pastor Burkhard Kindler und Thomas Mogge, Pfarrer der katholischen Kirche in Lengede. Die musikalische Gestaltung der Messe lag bei Organist Andreas Kreutzmann, den Kirchenchören Lengede und Klein Lafferde, dem Lengeder Gospelchor sowie Maximilian Paschek mit dem Cajon.

Die Predigt übernahm Rabe-Winnen selbst. Thema war die Kraft des Glaubens. Die Pastorin ließ in ihre Predigt zahlreiche persönliche Begegnungen einfließen. „Mit dem Glauben ist es wie mit der Liebe - ein ewiges Auf und Nieder”, fasste sie zusammen. Sie berichtete von einer Frau aus der Gemeinde, der nach der Flucht aus ihrer Heimat der Glaube festen Halt gab, und von einem Konfirmanden, der mit dem Glaubensbekenntnis ringt. Auch von eigenen Zweifeln am Glauben erzählte die Pastorin. „Jeder von Ihnen ist mit seinem Glauben, egal wie stark er gerade ist, ein wichtiger Teil der Gemeinde”, sagte Rabe-Winnen zum Schluss.

lol

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung