Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ortsdurchfahrt Thema bei Bürgerversammlung

Rüper Ortsdurchfahrt Thema bei Bürgerversammlung

Rüper. Den Auftakt zu den jährlich stattfindenden Bürgerversammlungen in der Gemeinde Wendeburg machte jetzt das kleine Örtchen Rüper.

Voriger Artikel
50 000 Euro für die Unterbringung von Asylbewerbern
Nächster Artikel
Gesangverein löst sich nach 125 Jahren auf

Gute Beteiligung: 20 der rund 200 Bürger aus Rüper kamen zur Sitzung.

20 Bürger kamen - „nicht schlecht für ein Dorf mit 200 Einwohner“, stellte Ortsvorsteher Albert Kuss fest. Mit dabei waren auch Wendeburgs Bürgermeister Gerd Albrecht und Holger Behne, Vorsitzender der Real-Gemeinde.

Zu Beginn sprach Kuss ehrenamtlichen Helfern sein Lob aus, die sich in Rüper engagieren. Geehrt wurden Maren Plümmecke, die seit Jahren den Kindergottesdient an Heiligabend organisiert, und Walter Kabs, der sich um die Beleuchtung der Kirche zur Weihnachtszeit kümmert.

Dann sprach Kuss die „leidigen Themen“ Ortsdurchfahrt und K 70 an. Er wunderte sich im Bezug auf die K 70, dass „eine neugebaute Straße mit einem Tempolimit und Überholverbot versehen wird“. Die Ortsdurchfahrt durch Rüper war aber das größere Thema. „Im März 2011 wurde ein Planfeststellungsverfahren ausgestellt, aber passiert ist nichts“, sagte Kuss. „Das kann so nicht weitergehen.“ Damit verbunden seien auch andere Problematiken, die der Ortsvorsteher weiter ausführte. „Die Friedhofsbezäunung ist nicht mehr intakt, die Feuerlöschbrunnen müssen auch überarbeitet werden - und am neuen Dorfschild läuft der Gully bei starken Niederschlägen über.“ All das hänge mit dem Ausbau der Ortsdurchfahrt zusammen, da Verbesserungen und Sanierungen nur gemeinsam durchgeführt werden könnten.

Auch Bürgermeister Albrecht nahm das Thema auf. Er erklärte, dass in den vergangenen Jahren verstärkt in Schulen und Bildung investiert worden sei und nun keine weiteren Kredite aufgenommen werden könnten, um in die Infrastruktur zu investieren. „Deswegen wird so etwas im Moment immer weiter aufgeschoben.“

Themen, die Albrecht ebenfalls ansprach, waren unter anderem der demografische Wandel, dem mit einer „Nachbarschaftshilfe ab März oder April“ Rechnung getragen werden soll, und das Thema Asylbewerber. Hier machte Albrecht auf eine Informationsveranstaltung im Februar aufmerksam. „Wir benötigen Unterbringungsplätze, da die Gemeinde Wendeburg 48 Asylbewerber aufnehmen wird“, sagte der Bürgermeister. Auch das Logistikzentrum von VW war ein Thema, Neuigkeiten gab es aber nicht zu berichten. Man warte ab, „was VW macht“.

Danach begann die Diskussion, die mit der Ortsdurchfahrt ihr bestimmendes Thema schnell gefunden hatte.

jaw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung