Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Stolperstein erinnert an Franz Zdyn

Lengede Neuer Stolperstein erinnert an Franz Zdyn

Lengede. Vor der Gedenkstätte zum Grubenunglück in Lengede wurde ein Stolperstein verlegt. Etwa 50 Gäste schauten dabei zu, wie der Künstler Gunter Demnig den Stein in das vorhandene Pflaster einbettete. Erinnert werden soll an Franz Zdyn, der als gläubiger Zeuge Jehovas im Zweiten Weltkrieg den Kriegsdienst verweigerte und dafür hingerichte wurde.

Voriger Artikel
Verkehrsunfall nach Trunkenheitsfahrt
Nächster Artikel
Unbekannter verursacht Unfall und flüchtet

Der Künstler Gunter Demnig setzte den Stolperstein in Lengede.

Quelle: lal

Orts-Chronist Werner Cleve war im hannoverischen Staatsarchiv zufällig auf das Todesurteil von Franz Zdyn gestoßen. Cleves Tochter Carolin forschte im Staatsarchiv weiter und wurde fündig: „ Es gibt eine ganze Akte im Staatsarchiv über den Fall“, berichtet der Orts-Chronist.

Franz Zdyn wurde 1895 im damals noch zum Deutschen Kaiserreich gehörenden Bielschowitz, dass ab 1922 zu Polen gehörte, geboren. Im Ersten Weltkrieg hat er auf der deutschen Seite gekämpft und wurde für Tapferkeit ausgezeichnet.

Zdyn war Katholik, konvertierte aber 1927 zu den Internationalen Bibelforschern (heute: Zeugen Jehovas), die während des Nazi-Regimes verfolgt wurden. Wegen seines Glaubens verlor er seinen Beruf als Eisenbahnschaffner. Nach der Besetzung Polens arbeitete Franz Zdyn als Zwangsverpflichteter in der Ilseder Hütte. Seine Frau Klara, seine Töchter und sein Sohn blieben in Rybnik zurück.

Im September 1944 verweigerte er wegen seiner religiösen Überzeugung den Wehrdienst, zu dem er als Volksdeutscher verpflichtet war.

Ein Sondergericht verurteilte ihn wegen Kriegsverweigerung zum Tode. Zdyn starb am 9. März 1945, kurz vor Kriegsende, in Wolfenbüttel durch die Guillotine.

Sein Gnadengesuch, in dem er anbot, Menschen aus brennenden und zerbombten Häusern zu retten, erreichte die Staatsanwaltschaft erst am Tag seiner Hinrichtung.

Eine Arbeitsgruppe von neun Schülern des elften Jahrgangs der Integrierten Gesamtschule Lengede und ihre Lehrerin Swantje Grube-Koch haben sich intensiv mit dem Schicksal von Franz Zdyn auseinander gesetzt und versucht, alles über ihn herauszufinden. Die Schüler haben an diesem Tag mit einem Vortrag an das Leben des Zdyn erinnert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung