Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Monstagon: Aquaplaning auf der Gitarre

Lengede Monstagon: Aquaplaning auf der Gitarre

Lengede/Wacken. Vier Tage, sechs Auftritte, Tausende Zuhörer und jede Menge Spaß: Die Bilanz der Heavy-Rocker der Band Monstagon um den Lengeder Gitarristen Timo Schramm zum „Wacken Open Air“ fällt mehr als einfach nur positiv aus. Die vier Musiker haben sich mit dem Auftritt beim größten Metal-Festival der Welt einen Lebenstraum erfüllt.

Voriger Artikel
Bortfeld: 2000 Meter neue Trinkwasserleitungen
Nächster Artikel
Beachvolleyball-Anlage wird 25 Jahre alt

„Für eine Feuertaufe war das sehr, sehr nass“, erinnert sich Monstagon-Gitarrist Timo Schramm an den ersten von sechs Auftritten beim Wacken-Festival. Denn im Schleswig-Holsteinischen Nest, in dem das Musikspektakel stattfindet, herrschte feinstes Herbstwetter - inklusive Dauerregen, Matsch-Wegen und Schlammfeldern.

Beim ersten Auftritt prasselte der Regen dann auch fast senkrecht auf die eigentlich überdachte Bühne. „Direkt auf unsere Instrumente“, erzählt Schramm. „Das Wasser lief in einem Strom meine Gitarre und das Griffbrett hinunter und ich hatte Not, aus den Augen zu gucken. Trotzdem ballerten wir das Set natürlich durch.“ Den mehr als 300 Zuhörern, die sich trotz des Schietwetters vor der Bühne tummelten, schien es zu gefallen.

Nicht nur die Musik der Endzeit-Kombo, auch die aufwändige Bühnenshow hinterließ staunende und begeisterte Metal-Fans. Fast im Sekundentakt sprühten die Feuerfontänen der extravaganten Pyro-Show in die Luft. Auf der Bühne selbst inszenierten die vier Musiker sich selbst und ihren epochalen „Mad Max“-Style mit fantasievollen Kostümen, schossen mit Co2-Kanonen durch die Gegend und brannten auch musikalisch ein ziemliches Feuerwerk ab.

Damit hinterließen sie Eindruck. „Am nächsten Tag sind die Besucherzahlen bei unserem Auftritt fast schon explodiert.“ Auch das Wetter spielte diesmal mit. „Wenn das Intro mit dem Live-Schauspiel läuft, wird man schon ungeduldig, selbst auf die Bühne zu gehen“, berichtet Monstagon-Gitarrist Schramm. „Wir haben mehr als zwei Jahre auf diesen Moment hingearbeitet. Wenn dann die riesigen Pyroflammen hochschießen und es los geht... So langsam realisiert man ein wenig, was da eigentlich alles passiert ist. Selbst beim Erzählen bekomme ich immer noch eine Gänsehaut. “

Zuvor habe er das Metal-Festival nur aus der Besucher-Perspektive gekannt, „und das ist schon geil. Aber als Mitglied einer Band vor einem so begeisterten Publikum aufzutreten und das ganze aus einer anderen Perspektive zu betrachten, das war der Oberhammer.“

Insgesamt spielten Monstagon in vier Wacken-Tagen sechs Shows auf der sogenannten Wasteland-Bühne. Tausende Besucher lockten sie zu ihren Auftritten - ein Traum, der wahr wurde. „Wacken war für uns die Erfahrung, die wir uns von Anfang an erträumt haben“, sagt Schramm. „Wir haben Menschen mit unserer Musik begeistert, hatten vor, während und nach den Shows unglaublich viele schöne Momentaufnahmen und haben tolle Autogrammstunden mit vielen unfassbar netten Besuchern erlebt“, schwärmt der Lengeder. „Und nicht zu vergessen: Wir hatten den größten Spaß, den man sich vorstellen kann. Wacken ist einfach großartig.“

2 Der nächste Auftritt der Band ist am Samstag, 29. August, beim Heimspiel der Regionalliga-Footballer Arminia Spartans aus Hannover. Monstagon hat den offiziellen Einlaufsong des Teams geschrieben und spielt live vor Spielbeginn. Die Partie beginnt um 16 Uhr im Rudolf-Kalweit-Stadion, Bischofsholer Damm 119, in Hannover.

js

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung