Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lengeder Bürgermeisterkandidatenstellten sich beim HGV vor

Lengede Lengeder Bürgermeisterkandidatenstellten sich beim HGV vor

Die Lengeder Bürgermeisterkandidaten Maren Wegener (SPD) und Andreas Sadlo (parteilos) stellten sich vor Kurzem den Fragen der Mitglieder des Handels- und Gewerbevereins (HGV). Geladen hatte der HGV-Vorsitzende Bernd Löper ins Fitness-Studio Injoy, rund 30 Mitglieder waren zur Diskussionsrunde gekommen.

Voriger Artikel
Unfall auf regennasser Fahrbahn in Vallstedt
Nächster Artikel
Radfahrer verursacht Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Die Bürgermeisterkandidaten Maren Wegener und Andreas Sadlo stellten sich den Fragen von HGV-Vorsitzenden Bernd Löper (Mitte).

Quelle: Anna Gröhl

Bevor es an die politischen Fragen ging, gab es Einblicke in die Lebensläufe der Konkurrenten. Geboren ist Maren Wegener in Braunschweig, aufgewachsen und derzeit wohnhaft in Lengede. Die 29-Jährige arbeitet bei der Stadt Salzgitter als Verwaltungsfachwirtin, ist Vorsitzende des Gesamtpersonalrats. Sadlo ist gebürtiger Salzgitteraner, ihn zog es vor wenigen Jahren nach Woltwiesche. Er betonte seine Führungsverantwortung bei der Bundeswehr und der Bundesbank in Hannover.

Recht aufgelockert war die Stimmung, als Löper die erste Fragerunde eröffnete. Diese befasste sich dabei um mögliche Fusionsverhandlungen mit Hildesheim oder Braunschweig. Beide Kandidaten stellten klar, dass der Landkreis Hildesheim nicht in Frage käme.

Eigenständigkeit für Lengede wäre zwar für Sadlo die „oberste Maxime, soweit das möglich ist“, dennoch betonte er, dass Kooperationen und Zusammenarbeiten unter anderem mit Salzgitter künftig wichtig seien. „Lengede soll eine starke Gemeinde im eigenständigen Landkreis Peine bleiben“, erklärte Wegener. Sie sei auch weiterhin gegen eine Fusion mit Salzgitter, betonte die Bedeutung der Nähe zu Braunschweig und verwies auf die entsprechende Resolution des Gemeinderats, dem sie seit 2011 angehört.

Einen Anstieg des Gewerbesteuerhebesatzes soll es nach Meinung beiden Kandidaten während ihrer möglichen Amtszeit nicht geben. Wegener dazu: „Wir haben den niedrigsten Hebesatz im Landkreis Peine, das ist ein Standortfaktor für die Wirtschaft hier.“ Sadlo sehe ebenfalls derzeit keine Notwendigkeit die Steuern zu erhöhen, „die Zukunft kann es aber nicht gewährleisten“, sagte der 52-Jährige. Doch auch eine Senkung schließe er nicht aus: „Vielleicht wäre eine temporäre Senkung möglich, um die Ansiedlung zu fördern.“

Zur Sprache kamen des Weiteren die Breitbandversorgung in der Gemeinde, die Gewerbeflächenerweiterung und die Vermeidung von Leerständen. Dazu sagte der 52-Jährige: „Wenn es keine Interessenten für alte Immobilien gibt, wäre ein Abriss eine Variante.“ Auch für Wegner eine mögliche Option, sie betonte jedoch: „Beim Abriss muss gemeinsam geschaut werden, was danach kommt. Denn Lücken sind natürlich nicht förderlich.“

ag

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung