Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Kommunen profitieren von höheren Zuschüssen

Regionalverband Braunschweig Kommunen profitieren von höheren Zuschüssen

Der neue Regionalverband Großraum Braunschweig profitiert von höheren Zuwendungen. Über die neuen Aufgaben und einzelne Planungen informierten jetzt Verbandsdirektor Henning Brandes und der stellvertretende Verbandsvorsitzende Michael Kramer Lengeder Gewerbetreibende.

Voriger Artikel
St.-Nicolai-Kirche in Alvesse: Feier zum 150-jährigen Bestehen
Nächster Artikel
Sieben Gruppen beim Gemeindewettbewerb

Verbandsdirektor Hennig Brandes (links) und Michael Kramer stellten den RGB vor.

Quelle: Foto: Anna Gröhl

Lengede. Jüngst lud der Handels- und Gewerbeverein Lengede zum Zirkel-Treffen ins Bürgerhaus zu einem Vortrag über den Regionalverband Großraum Braunschweig (RGB) ein. Auf dem Plan standen viele Themen – unter anderem der Einzelhandel sowie Busse und Bahnen.

Verbandsdirektor Hennig Brandes sowie der erste stellvertretende Verbandsvorsitzende Michael Kramer (CDU) referierten am Abend. Zum Start stellte Kramer kurz das neue Regionsgesetz vom April 2017 vor mit den neuen Aufgaben in den Bereichen Verkehrsentwicklung, berufliche Bildung, Hochwasserschutz, Tourismus und regionale Öffentlichkeitsarbeit.

Durch höhere Zuweisungen vom Land könnte, laut Kramer, der RGB (rund 1,1 Millionen Einwohner und 41 Gemeinden und Samtgemeinden mit 89 Mitgliedsgemeinden) auch Projekte der Kommunen unterstützen. Anschließend stellte Brandes ein geplantes regionales Einzelhandelskonzept vor: „Wir müssen einen einheitlichen und verbindlichen Rahmen schaffen. Dazu zählt eine überörtliche Standortsteuerung von Großprojekten im Großraum Braunschweig und die Einrichtung einer Datenbank“, erklärte er.

So steigen die Fahrgastzahlen im Schienen-Personennahverkehr seit zwanzig Jahren jährlich um rund vier Prozent an, im Busverkehr sei es nur die Hälfte. Rückläufig sei der regionale Busverkehr, der städtische Betrieb wachse dagegen. Nach Brandes müssten demnach Angebotsverbesserung und attraktive „Reiseketten“ her, „da ansonsten die Gefahr besteht, dass durch den demografischen Wandel die Zahlen im ÖPNV insbesondere im ländlichen Raum abnimmt.“

Auch die Modernisierung und der Ausbau von Bussen, Haltepunkten oder Stadtbahnen, möglichst barrierefrei, müsse stärker in den Fokus rücken, betonte Brandes. Hinzu komme, dass man künftig ein einfaches, transparentes und übergreifendes Preissystem anbieten müsse.

Von Anna Gröhl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

f95da484-965a-11e7-8562-8f56a419026a
Die Traumparade beim Eulenmarkt 2017

Die Traumparade war der krönende Abschluss des diesjährigen Eulenmarktes.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung