Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Kirche an einem ungewöhnlichen Ort“

Bettmar/Rüper „Kirche an einem ungewöhnlichen Ort“

Bettmar/Rüper. Bereits seit Jahren veranstaltet die Propstei Vechelde am Pfingstmontag ihren Gottesdienst. Das Besondere dabei ist, dass er immer an außergewöhnlichen Orten stattfindet, die auf den ersten Blick wenig mit Kirche gemein haben. Dieses Jahr fand er im Naturfreibad Bettmar statt.

Voriger Artikel
Angelsportverein siegte beim Aue-Cup
Nächster Artikel
300 Gäste beim Königsfrühstück

300 Gäste kamen zum Pfingstgottesdienst ins Naturfreibad Bettmar.

Quelle: jaw

Knapp 300 Besucher fanden sich dazu im Naturfreibad ein, die nur nebensächlich schwimmen oder die Sonne genießen, dafür hauptsächlich zusammen mit den Organisatoren „den Geburtstag der Kirche feiern wollten“, wie Pröpstin Pia Dittmann-Saxel es in ihrer Eröffnung ausdrückte.

So saßen die Besucher unter mehreren Pagodenzelten und genossen die bedächtigen Stunden im kühlen Schatten.

Durch den Gottesdienst führten neben Dittmann-Saxel der Pastor aus Bettmar, Johann Niemann, und Harald Welge als Pastor von Timmerlah/ Sonnenberg. Gemeinsam trugen sie die Geschichte aus der Bibel vor, in der Jesus über das Wasser geht und seine Jünger erschreckt. Das Besondere daran war, dass sie diese Geschichte aus drei unterschiedlichen Perspektiven erzählten. Einmal aus der Sicht der Jünger, aus der Sicht von Petrus und aus der Sicht der Gläubigen. Mit dieser Geschichte ermutigten die Vortragenden, Jesus auch im Alltag zu vertrauen.

Nach einigen Liedern und Predigten schloss sich die Taufe - mit Wasser aus dem Naturfreibad - an sowie das gemeinsame Kaffeetrinken und Kuchenessen. Nach gut zwei Stunden endete der Gottesdienst und den zufriedenen Gesichtern nach zu urteilen, kam diese Veranstaltung gut an. So auch bei Gaby Cock aus Sierße: „Ich finde es sehr schön. Vor allem, Kirche einmal an so ungewöhnlichen Orten zu erleben.“

Auch die Organisatoren waren zufrieden und so zog Anja Koch von der Propsteiverwaltung ein positives Fazit: „Es ist angesichts der Hitze erstaunlich gut besucht. Das liegt auch an dieser schönen Kulisse hier. Außerdem kommen viele quer durch die Propstei verteilt. Wir sind sehr zufrieden.“

Ebenso in Rüper in der Jerusalemkirche war ein ökumenischer Pfingstgottesdienst mit vier Pastoren gefeiert worden. Beteiligt waren neben Katrin Seelenbinder, Pastorin in Rüper, auch Pastorin Susann Golze aus Bortfeld, Pater Sabu von der katholischen St.-Elisabeth-Gemeinde Wendeburg und Frank Wesemann, Pastor in Wendeburg.

 jaw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung