Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kein Seniorenheim für Wendeburg

Wendeburg Kein Seniorenheim für Wendeburg

Wendeburg. Kein Seniorenpflegeheim wird es am Wendezeller Ring in Wendeburg geben, das bestätigte Wendeburgs Bürgermeister Gerd Albrecht gestern gegenüber der PAZ. „Die Nachfrage ist rückläufig, es wird sich wohl kein Investor finden, der ein Pflegeheim realisiert“, sagte der Christdemokrat.

Voriger Artikel
Neue Streuobstwiese soll in Lengede entstehen
Nächster Artikel
Niederländer mit halbem Kilo Kokain erwischt

Der Wendezeller Ring: Ganz links befindet sich das Grundstück, das für das Seniorenpflegeheim vorgesehen war.

Quelle: Archiv

Bereits im Juni 2010 war der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Auewiesen“ für das Seniorenpflegeheim mit großer Ratsmehrheit noch unter dem damaligen Bürgermeister Hans Peter Reupert (CDU) verabschiedet worden - trotz großer Kritik der Anwohner. Nun, vier Jahre später, stehen die Planungen vor dem Aus.

Um das Vorhaben zu realisieren, hatte die Gemeinde einen städtebaulichen Vertrag mit der Entwicklungsgesellschaft „Casanaprojekt“ geschlossen. Er läuft nach nunmehr drei Jahren Mitte Dezember aus. Die Versuche der Gemeinde, den Vertrag vorzeitig aufzulösen, scheiterten am Widerstand des Unternehmens.

Doch die Gemeinde schmiedet bereits neue Pläne, Gespräche mit dem Grundstückseigentümer stehen an. „Es ist ein attraktives Grundstück und es gibt verschiedene Interessenten“, hält sich der Bürgermeister noch bedeckt. Vielleicht, so der Verwaltungschef, könnte auf dem Grundstück auch ein Betreutes Wohnen oder seniorengerechte Wohnungen entstehen. „Der Bedarf dafür nimmt zu“, erklärte er. Generell habe die Gemeinde die Absicht, den Wendezeller Ring städtebaulich aufzuwerten.

Ein erster Erfolg konnte dabei schon verbucht werden: „Das ehemalige Fleischerei-Gebäude wurde vor ein paar Wochen abgerissen“, so Albrecht. Nun stehe die Fläche für Wohnbebauung zur Verfügung.

Das Fleischerei-Gebäude hatte für Aufregung gesorgt, als 2009 bekannt wurde, dass sich dort eine der rechtsextremen Szene zugehörige Gruppe traf. „Es war für den Wendezeller Ring und für uns äußerst wichtig, dass dieser mögliche Treffpunkt verschwindet.“ Für den leerstehenden Einkaufsmarkt an der Ecke Wendezeller Ring/Braunschweiger Straße gibt es dagegen noch keine Lösung.

mir

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung