Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Jungstorch „Caro“ wurde beringt

Vallstedt Jungstorch „Caro“ wurde beringt

Vallstedt. Ein Jungstorch befindet sich im Storchennest in Vallstedt, und der wurde am vergangenen Dienstag beringt.

Voriger Artikel
Team „Zoo West“ gewann beim Fußball-Dorfturnier
Nächster Artikel
Gartenwettbewerb der Woltwiescher Siedler

Jungstorch „Caro“ im Nest in elf Metern Höhe.

Quelle: bol

Dies bedeutet, dass das Tier „einen wenige Zentimeter großen Ring um das Fersengelenk bekommt, auf dem eine Nummer zu finden ist. Storchbeobachter auf der ganzen Welt können so die Routen der Tiere nachvollziehen. Derartige Daten werden dann in den Vogelwarten dokumentiert, sodass genau nachvollzogen werden kann, wo sich ein Storch gerade befindet“, erklärte Georg Fiedler aus dem Harzkreis, der für diesen und den Bereich Braunschweig in der Storchbeobachtung und Beringung tätig ist.

Der 61-Jährige legte am Dienstag dem 39. Storch einen solchen Ring an. „Mit 18 Jahren, das ist das Mindestalter für die Beringung, habe ich damit angefangen“, erzählte er sichtlich stolz. „Die Störche haben mich nicht losgelassen.“

Ein wenig traurig aber sieht Fiedler die Entwicklung in Vallstedt und auch in anderen Regionen. „Im November 2009 wurde das Nest hier in elf Metern Höhe aufgebaut. 2012 wurde es erstmals benutzt. Hatten wir im letzten Jahr noch zwei gesunde Störche, ist es in diesem Jahr nur ein Junges“, erklärt er.„Das hängt mit der Nahrungsfläche zusammen. Die wurde hier reduziert und so ist auch davon auszugehen, dass in den kommenden Jahren nur ein Storch hier das Licht der Welt erblickt.“

In der Gemeinde Vechelde gibt es insgesamt drei bewohnte Storchennester: eines in Denstorf mit drei Jungen, eines in Vechelade mit zwei Jungen und eben das in Vallstedt. Die Namensgebung in Vallstedt erfolgt im übrigen strategisch nach dem Alphabet. Im ersten Jahr kam Anton zur Welt, im zweiten Basti und Ben und nun eben Caro. Ob allerdings das Junge weiblich ist, kann niemand mit Bestimmtheit sagen. Nach dem Blick ins Nest steht aber fest, dass es sich prächtig entwickelt hat. Mit einem Hubwagen, bereitgestellt von der Wasser- und Energieversorgungsgesellschaft (WEVG), konnte die Beringung und Begutachtung durchgeführt werden.

Es wird noch rund vier Wochen dauern, bis das Storchenjunge sein Nest verlässt und in die Welt hinausfliegt. Zum Glück aber hat es ja jetzt einen Ring, sodass sein Weg mitverfolgt werden kann. Vielleicht kommt es ja wieder zurück in den Landkreis, wenn es selbst Nachwuchs haben möchte.

bol

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung