Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Hunderte Besucher beim 25. Treckertreck

Wendeburg Hunderte Besucher beim 25. Treckertreck

Wendeburg. Bei Top-Wetter meldeten sich gestern 111 Schlepper beim Motor-Sport-Club (MSC) Wendeburg, um den roten Brems-Schlitten über eine Distanz von 80 Meter zu zerren - in Wendeburg war wieder der beliebte Treckertreck angesagt.

Voriger Artikel
750 Besucher rockten ab beim Rock am Berg
Nächster Artikel
Fahnenklau: Diebstahl und Sachbeschädigung

Der Wendeburger Treckertreck hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zum echten Besuchermagneten entwickelt.

Quelle: rb

„Top-Wetter bedeutet für uns nicht 30 Grad und blauer Himmel“ resümiert Thorsten Pitt, Sprecher des MSC Wendeburg, „sondern gemäßigte 20 Grad und Trockenheit, da ist die Bahn ein Traum.“

Auch aus diesem Grund haben sich wohl so viele Wettkämpfer wie noch nie gemeldet. „Da es am Samstag geregnet hat, kann heute kein Heu eingefahren werden und daher ist das Teilnehmerfeld so groß“, ergänzt er. Generell wissen die Mitglieder des Sportclubs morgens nie, wer alles erscheint, da es keine vorherige Anmeldung gibt. Das stellt die 60-köpfige Mannschaft zwar vor Herausforderungen, aber mit der Routine aus 25 Jahren Erfahrung wird auch diese gelassen gemeistert.

Ein Novum bei der Veranstaltung war die auf dem Schlitten angebrachte Anzeige, die den Zuschauern die gezogene Entfernung zeigte. Christian Baars, Erfinder der digitalen Ablese-Einrichtung, gibt sich sehr zufrieden. „Am Anfang hat die Datenübertragung noch ein bisschen gemuckt, aber nun läuft alles bestens“, sagt er und ergänzt: „Für das nächste Jahr möchte ich noch eine Full-Pull-Anzeige haben, wenn ein Fahrer die Ziellinie überschreitet.“

Dass es die Fahrer ernst meinen, sieht man auch an ihrer akribischen Vorbereitung. Da werden nicht nur der Boden analysiert und die richtigen Räder aufgezogen - manchmal wird auch bewusst die Luft aus den Reifen gelassen. Das vergrößert die Auflagefläche der Reifen, und das Profil kann einen besseren Grip zum Boden erzeugen. Allerdings geht das nur mit Niederdruckreifen, die auch auf dem Feld ihre Anwendung finden, um schonend über den Acker fahren zu können.

In der höchsten Klasse startete Gregor Bröcker mit seinem John Deere 8370R. Mit 410 Pferdestärken ging er in die Bahn; seine Söhne Paul und Moritz unterstützen ihn dabei kräftig.

Insgesamt ist es wie ein großes Familienfest. „Ich bin immer wieder beeindruckt, wer hier alles morgens erscheint. Da sind Mama, Oma und die ganze Familie dabei, wenn der Papa oder Sohnemann auf der 80-Meter-Distanz antritt“, freute sich Thorsten Pitt über die tolle Atmosphäre. Aus diesem Grund sind beispielsweise auch Theo und Gerlinde Henze hier seit 25 Jahren dabei.

Eine kleinem Wermutstropfen gab es allerdings doch. Durch die vielen Teilnehmer gab es ein Parkplatz-Problem, da das Auebad leider nur einen kleinen Teil der Parkfläche zur Verfügung stellen wollte. Es war zwar kein Top-Wetter für Badegäste, aber um so mehr für die Feldpiloten, die sich auch im nächsten Jahr das Kräftemessen nicht entgehen lassen werden.

rb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung