Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
„Höhen-Problem“ beim Brückenweg-Ausbau

Lengeder Ortskern „Höhen-Problem“ beim Brückenweg-Ausbau

Der Ausbau des Brückenwegs bringt für einige Anwohner unangenehme Begleiterscheinungen mit sich. Die frisch gepflasterte Straße ist nach der Sanierung an einigen Stellen bis zu 24 Zentimeter höher als zuvor. Doch die Gemeinde hat bereits eine Lösung parat.

Voriger Artikel
Hunderte Besucher bei Reitertag in Bortfeld
Nächster Artikel
Entdeckungsreise in die Welt der Schöpfung

Baggerarbeiten am Brückenweg im Lengeder Ortskern: Weil die Straße jetzt stellenweise bis zu 24 Zentimeter höher liegt als zuvor, befürchten Anwohner, dass bei starkem Regen Wasser auf ihre Grundstücke und in ihre Häuser fließt.

Quelle: mic

Lengede. „Wir haben mit den betroffenen Anliegern schon gesprochen und streben individuelle Lösungen an“, sagte Lengedes Bürgermeister Hans-Hermann Baas (SPD) gestern auf PAZ-Anfrage. Um das Gefälle zu den etwa sieben am stärksten betroffenen Grundstücken auszugleichen, müssten einige Zufahrten auf den Privatgrundstücken angepasst werden.

Das „Problem“ sei allerdings von Anfang an bekannt gewesen und bereits in Anliegerversammlungen eruiert worden, erklärt Baas. Die Mehrkosten für die „baulichen Anpassungen“, die der Verwaltungs-Chef auf etwa 10 000 Euro schätzt, seien von der Gemeinde zu tragen. Dies sei im Vergleich zu anderen möglichen Varianten aber immer noch günstig.

„Es geht immer anders“, sagt Baas. Die Frage sei aber eben, was Sinn macht. Zum Beispiel hätte statt einem 50 Zentimeter starken Kanalrohr – das letztlich für die Straßenhöhe verantwortlich ist – auch zwei parallel verlaufende Rohre mit einem Durchmesser von nur 30 Zentimetern eingebaut werden können. Diese Variante hätte allerdings satte 50 000 Euro mehr gekostet, sagt Baas. In diesem Fall hätte der Gebührenzahler für die Rechnung aufkommen müssen.

Dass es beim Ausbau des Brückenwegs auch einige „Überraschungen“ geben könnte, sei von vornherein klar gewesen, sagt der Bürgermeister. „Für alte Straßen gibt es, wenn überhaupt, oft nur ungenaue Bestandspläne.

„Im Falle des Brückenwegs konnten die Kanalrohre nicht einfach tiefer verlegt werden, weil sie an der Einmündung Woltwiescher Weg an den Vorfluter angeschlossen werden müssen“, erklärt Baas.
Nach Bekanntwerden der Tatsache, dass die Straße höher wird, befürchteten einige Anwohner, dass bei starkem Regen Wasser in ihre Häuser läuft.

Die Gemeinde will sich jetzt um das Problem kümmern und für den Einbau entsprechender Abflusssysteme sorgen. Baas sagt: „Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden, die für die Anlieger und den Steuerzahler vertretbar ist.“

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung