Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Großes Treffen der Plattdeutsch-Experten

Wendezelle Großes Treffen der Plattdeutsch-Experten

Wendezelle. Zweimal im Jahr trifft sich ein Literaturzirkel mit Mitgliedern aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Diesmal war Rolf Ahlers der Gastgeber für die Plattdeutsche Autorenwerkstatt der Braunschweigischen Landschaft in Wendezelle.

Voriger Artikel
Sabine Pinkepank ist Kunstgeragogin
Nächster Artikel
Darbietungen zu Themen Schmerz und Last

Hier ist Plattdütsch Pflicht: Die Mitglieder der Autorenwerkstatt trafen sich diesmal in Wendezelle.

Quelle: sz

Wenn die bis zu 25 Mitglieder der Gruppe zusammenkommen, stellen sie einander ihre aktuellen Arbeiten über ein vorher gemeinsam festgelegtes Thema vor und nehmen die Texte kritisch unter die Lupe. „Da wird auch schon mal kritisiert, wenn zu viele hochdeutsche Wörter dabei sind“, erklärte Henning Kramer.

Beim letzten Treffen hatten die Autoren sich für das von ihm vorgeschlagene Thema „Der Tisch“ entschieden. „Wir hatten auch schon einmal das Thema ,Wind’, ,Essen’ oder Trinken’“, berichtete der Leiter der Autorenwerkstatt, ein Physiker, der bereits während seiner Zeit an der TU Braunschweig mit seiner Sekretärin Plattdeutsch gesprochen hat.

Lokale Unterschiede spielen keine Rolle. „Das Ostfälische Platt unserer Region von der Weser bis zur Elbe, nördlich von Uelzen bis südlich von Göttingen variiert manchmal von Dorf zu Dorf“, berichtete Rolf Ahlers, Leiter der Arbeitsgemeinschaft Plattdeutsch der Braunschweigischen Landschaft.

„Aber wir verstehen uns“, meinte Eva Brandt aus Oschersleben. „Das haben wir gleich nach der Grenzöffnung festgestellt.“ Und der 81-jährige Jürgen Schierer aus Peine, ein gebürtiger Berliner, hat Platt wie eine Fremdsprache gelernt und 1991 die Autorenwerkstatt gegründet. „Als Deutschlehrer wollte ich den Autoren das nötige Handwerkszeug fürs Schreiben vermitteln“, sagte er. Marlies Havekost aus Wehnsen schildert am liebsten Geschichten aus ihrem Leben und Begegnungen mit Menschen. Aber als der NDR für einen Plattdeutsch-Schreibwerkstatt das Thema Eltern aufgab, fiel ihr rein gar nichts ein. Dann kam sie auf eine andere Idee. Ihr Beitrag „Eine Kuh sucht ihre Eltern“ wurde ein Erfolg.

sz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung