Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Giftig: Riesenbärenklau muss weichen

Lengede Giftig: Riesenbärenklau muss weichen

Bis zu vier Meter kann der Riesenbärenklau groß werden. Er wird deshalb zuweilen auch Herkules-Staude genannt. Seit einigen Jahren tauchen diese Pflanzen verstärkt an den Lengeder Teichen auf.

Voriger Artikel
Baas: „Hauptsache 
ordentliche Arbeit“
Nächster Artikel
Steiler Zahn nebst nacktem Spatz

Der Riesenbärenklau kann bis zu vier Meter hoch werden.

Quelle: PAZ

Lengede. Da alle Teile der Pflanzen giftige Stoffe enthalten, die in Verbindung mit Sonnenlicht allergische Hautreaktionen hervorrufen können, müssen die Pflanzen beseitigt werden. Das geht am besten, wenn sie noch jung sind. Das Land fördert die Mäharbeiten an den Lengeder Teichen nun mit 5000 Euro.

Herbizide verhindern Nachwachsen

„Wir mähen die Pflanzen unmittelbar vor der Blüte“, erklärt Landkreis-Sprecher Henrik Kühn. Um wirklich sicher zu gehen, dass der Riesenbärenklau nicht wieder wächst, werden dann Herbizide eingesetzt. Kühn sagt: „Es ist durchaus möglich, dass wir den Vorgang noch einmal wiederholen müssen, um den Bestand nachhaltig zu bekämpfen.“

Mit diesem Verfahren habe die untere Naturschutzbehörde bereits gute Erfahrungen gemacht. Das Geld stammt aus dem Topf für Pflege und Entwicklung der Umwelt. Insgesamt schüttet die Landesregierung 1,3 Millionen Euro aus.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung