Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Geschichten aus Vechelde: Lesebuch wurde vorgestellt

Vechelde Geschichten aus Vechelde: Lesebuch wurde vorgestellt

Vechelde. In der Kundenhalle der Volksbank, wo sonst Bankgeschäfte stattfinden, stellten nun fünf der insgesamt zwölf Autoren das Buch „Vechelde - Ein Lesebuch“ vor.

Voriger Artikel
Lyriker Wolfgang Rischer sprach mit Schülern
Nächster Artikel
Auffahrunfall: 17-Jährige leicht verletzt

Die Autoren von „Vechelde - ein Lesebuch“ (v.l.): Renate Dangschat, Bianca Höltje, Martina Bethe-Hartwig, Karin Bottke und John Wolfgang Dorsch.

Quelle: in

Die Arbeitsgemeinschaft ist ein Verbund von Autoren, deren Verbindung der Bezug zur Geschichte und Kultur des Braunschweiger Landes ist.

Die knapp 50 Zuhörer bekamen ganz verschiedene Geschichten zu hören. Von Begegnungen zweier Menschen, die sich lange nicht gesehen hatten, im Vechelder Park, über Heuausrollen auf dem Vechelder Klärteich bis hin zu einem Gespräch zwischen Herzog Ferdinand und seinem Arzt Brückmann reichte die Auswahl. Ferdinand, der in Vechelde zwei Jahre begraben lag, machte vor seinem Tod die Anweisung, dass sein Sarg mit Luftlöchern sowie einem Schloss ausgestattet werden sollte. Das sollte man sowohl von außen als auch von innen öffnen können. Den Schlüssel dafür hat man ihm in seine Hand gelegt. „Er hat ihn aber nie gebraucht“, sagte Autorin Renate Dangschat nach der Lesung. Vecheldes Bürgermeister Hartmut Marotz, der die Lesung zusammen mit Thomas Stolper von der Volksbank Vechelde-Wendeburg eröffnet hatte, konnte außerdem berichten, dass an der Stelle, wo Ferdinand einmal begraben lag, eine Grabplatte angelegt wird, auf der an den Herzog erinnert wird.

Die kurze Erzählung, die John Wolfgang Dorsch verfasst und vorgetragen hatte, hieß „Beschranktes Vechelde“. Hierbei spielte er auf die Verkehrssituation vor der Einrichtung der Umgehungsstraße an. „Heute komme ich viel zu früh nach Hildesheim, wenn ich aus Braunschweig komme, früher brauchte ich gefühlt Stunden“, so Dorsch. Marotz fand es „einmalig, dass die Autoren sich so mit Vechelde auseinander setzen“. Auch Klaus-Dieter Sanner aus Denstorf war begeistert. „Ich war neugierig, welche Geschichten es wohl zu hören gibt“, sagte er nach der Lesung.

in

  • Das Buch „Vechelde - Ein Lesebuch“ ist im Vechelder Rathaus und bei der Buchhandlung Graff für acht Euro erhältlich.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung