Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gelungene „Marinade“ für Bortfeld

Wendeburg Gelungene „Marinade“ für Bortfeld

Bortfeld. Etwas ganz besonderes hat sich Rainer Blanke zur Öffnung Bortfelds für neue zugezogene Einwohner ausgedacht: Eine sogenannte „Marinade“, die am Wochenende rund 180 Besucher auf den Sportplatz der TB Bortfeld lockte.

Voriger Artikel
3000-Euro-Spende für den FC Pfeil Broistedt
Nächster Artikel
Ein Alphabet aus Schmetterlingen in der Weidenkirche

Gruppenbild mit Teilnehmern (v.l.): Benjamin Blanke („Begnadete Körper“), das Team „La Marina“, Handballerin Anne Strutz („Die Drachen“), Rainer Blanke, Eckhard Fauteck und ein Mitglied des Teams der Jungen Gesellschaft, die den Wettbewerb gewann.

Quelle: jaw

Eine „Marinade“ ist eine Mischung aus zwei sportlichen Wettbewerben. „Es ist vergleichbar mit Biathlon“, erklärt Vorsitzender Blanke, „man muss laufen und schießen, allerdings mit Dartpfeilen auf Luftballons.“ Auf das Wort „Marinade“ kam er durch das Wohngebiet Marina Bortfeld, das er mit dem Begriff Olympiade verknüpfte - und schon war die Sportart „Marinade“ entstanden.

Auch der Zuspruch für den ungewöhnlichen Wettbewerb war hoch. Es meldeten sich acht Teams an, die in jeweils zwei Qualifikationsläufen die Teilnehmer für das Finale ausliefen. Aufgrund eines Großeinsatz am Abend zuvor musste das Feuerwehr-Team seine Meldung zurückziehen, sodass letztendlich lediglich sieben Teams an den Start gingen.

Der Wettbewerb war nach einer herkömmlichen Staffel aufgebaut. Es gingen jeweils vier Läufer an den Start, die drei Runden mit etwa 350 Metern bewältigen mussten. Nach jeder Runde mussten mit drei Dartpfeilen drei Ballons kaputt geworfen werden. Für jedes nicht getroffene Ziel musste noch einmal zusätzlich eine Strafrunde von 80 Metern gelaufen werden.

Im ersten Lauf konnte sich die Mannschaft der TB Bortfeld, „TB Familie“, und die Auswahl der Fußballer, „die Begnadeten Körper“ durchsetzen und trafen im Finale auf „La Marina“, die Mannschaft der Einwohner in der Marina und das Team der Jungen Gesellschaft Bortfeld.

Zu Beginn des Finales sah es danach aus, dass es einen Zweikampf zwischen den „Begnadeten Körpern“ und der Jungen Gesellschaft geben würde, doch es wurde zu einem Dreikampf, als „La Marina“ durch einen beherzten Einsatz des dritten Läufers noch einmal aufholte.

In den folgenden Runden konnte sich die Junge Gesellschaft durch eine gute Trefferquote am „Schießstand“ absetzen und den Sieg locker nach Hause bringen. Dahinter wurde es noch einmal spannend, doch die „Begnadeten Körper“ konnten ihren Vorsprung vor „La Marina“ noch ins Ziel bringen. Auf einem guten vierten Platz kam das Team der TB Familie an.

Initiator Rainer Blanke zog ein positives Fazit: „Wir sind hochzufrieden. Die Stimmung ist super und auch die Beteiligung ist spitze. Es wird auch nächstes Jahr wieder eine tolle Aktion geben.“

Und auch Carsten Gander, Mitglied von „La Marina“, zeigte sich begeistert: „Es ist eine gute Organisation und die TB hat sich richtig etwas einfallen lassen, um zwischen dem ursprünglichen Dorf und der Marina Bortfeld eine Verbindung herzustellen.“

jaw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung