Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Gefasst: Polizei schnappt Spielhallen-Bande

Wendeburg Gefasst: Polizei schnappt Spielhallen-Bande

Kreis Peine. Der letzte Coup wurde ihnen zum Verhängnis: Ermittler der Kripo erwischten die so genannte Spielhallen-Bande auf frischer Tat. Die Staatsanwaltschaft wirft den sechs Männern (26 bis 36) schweren Bandendiebstahl in zehn Fällen vor. Auch in Wendeburg schlugen sie zu.

Voriger Artikel
Hauptschule wird geschlossen
Nächster Artikel
Ferienaktion: Beachanlage darf nicht genutzt werden

Tatort im Kreis Helmstedt: In Velpke hatten die Täter Fenster durchbrochen.

Quelle: A

Die aus Südosteuropa stammenden Täter sitzen in U-Haft und schweigen zu den Vorwürfen.

Das Vorgehen war in allen Fällen nahezu gleich – und spektakulär: Mit einem Pick-Up durchbrachen die  Täter mitten in der Nacht Scheibe oder Tür der Spielhallen, rissen die bis zu 300 Kilogramm schweren Geldwechselautomaten mit Hilfe von Ketten oder Seilen aus der Wand und hievten diese auf die Ladefläche des Wagens. „Das ist rabiat, geht aber schnell“, sagt Birgit Seel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

In der Nacht zum 16. Mai sind die Männer laut Seel in die Spielothek an der Peiner Straße in Wendeburg eingestiegen. Gegen 3 Uhr brachen sie die Eingangstür mit Gewalt auf und rissen den dortigen Geldwechselautomaten aus der Verankerung. Die Beute: rund 6000 Euro.

Bei ihrem letzten Einbruch in eine Spielhalle in Bitterfeld am 17. Juli konnten die Täter zunächst mit 9500 Euro entkommen. Was sie nicht wussten: Ermittler der Kripo waren der Bande längst auf der Spur, hatten sie beim Einbruch sogar beobachtet. Durch intensive Ermittlungsarbeit sowie durch Hilfe von Zeugen, die das weiße Tatfahrzeug gesehen hatten und später sogar das Kennzeichen nennen konnten, führte die Spur zu den Männern. Diese wurden noch in der Nacht des Bitterfeld-Coups in einer Wohnung in Oschersleben festgenommen.

Diese Wohnung hatte die Bande übrigens speziell für ihre Zwecke angemietet. Zwischen dem 16. Mai und dem 17. Juli operierte sie in zehn Städten, unter anderem in Braunschweig, Lehre, Wolfsburg, Celle, Bergen, Hannover und Nienhagen.

„Ob sie für noch mehr Taten in Frage kommen, wird ermitteln“, sagt Seel. Bisher konnte nur die Beute vom letzten Einbruch gefunden werden. Das Gesetz sieht für eine Tat des schweren Bandendiebstahls eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr vor.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung