Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Finanzschwachen Familien unter die Arme greifen

Diskussionsrunde in Lengede Finanzschwachen Familien unter die Arme greifen

Wie kann ich Armut erkennen und wie von Armut Betroffenen helfen? Das waren die zentralen Fragen einer Diskussionsrunde im Gemeindezentrum Lengede.

Voriger Artikel
Seilbahnberg: Volle Fahrt voraus
Nächster Artikel
Fußballer von Eintracht und Viktoria wollen leukämiekrankem Maxi helfen

Diskussionsleiter Wielfried Fricke, Anja Jäkel vom Kirchenkreis und Pastor Berend Kleingeist.

Quelle: fl

Lengede. Eingeladen hatten Berend Kleingeist, Pastor der evangelischen Kirchengemeinde Lengede, Sozialarbeiter Wilfried Fricke vom Diakonischen Werk und Anja Jäkel, Diakoniebeauftragte des Kirchenkreises. 13 Teilnehmer diskutierten Aspekte rund um das Thema Armut.

Anlass für den Diskussionsabend war die Wanderausstellung „Wortreich verschweigen. Armut – ein Thema für unsere Gemeinden“, die derzeit in Lengede gezeigt wird. Die Besucher diskutierten über die Facetten der Armut, die sich unter anderem in Altersarmut, oder Kinderarmut äußern kann.

Letztere wird oft bedingt durch die Armut der Eltern. Aus der materiellen Not würde auch oft eine Beziehungs- oder Bildungsarmut resultieren. Zudem seien Notlagen oft nicht sichtbar und würden nur über Hinweise Dritter erkannt.

Arme Menschen schotten sich ab und ziehen sich aus der dörflichen Gemeinschaft zurück. „Arme Kinder laden häufig niemanden nach Hause ein“, meinte Anja Jäkel. Daher falle Armut oft nicht auf. Spezielle Angebote für finanzschwache Personen würden in vielen Fällen nicht wahrgenommen. Ein Vorschlag war deshalb, gemeinsame Aktivitäten wie eine Mahlzeit nach dem Gottesdienst oder ein Gemeindefest für alle Menschen anzubieten.

Die Teilnehmer waren sich einig, dass eine frühe Förderung der Kinder aus finanzschwachen Familien wichtig sei. Aktionen wie Kinderkochen, Lese,- und Nachhilfeangebote für Kinder aber auch die Schulspeisung könnten vielen Formen der Armut entgegenwirken. Die finanzielle Not könne durch verschiedene Angebote gemindert werden. „Beihilfen zu Vereinsbeiträgen oder Klassenfahrten können bei der Diakonie beantragt werden“, erläuterte Wilfried Fricke.

Pastor Kleingeist machte deutlich, dass der Reinerlös aus dem anstehenden Gemeindefest in einen Fonds gehen soll, der finanzschwachen Konfirmanden die Teilnahme an Konfirmandenfreizeiten ermöglichen soll.

fl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung