Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Erdgas für 3000 Haushalte: Broistedter Biogasanlage geht in Betrieb

Lengede Erdgas für 3000 Haushalte: Broistedter Biogasanlage geht in Betrieb

Broistedt. Mit rund 200 Gästen wurde am Freitag die neue Biomethananlage im Gewerbepark Broistedt feierlich eröffnet. Die Anlage produziert rein biologisches Erdgas für etwa 3000  Haushalte. Heute kann die Anlage an der Maria-Agnesi-Straße bei einem Tag der offenen Tür besichtigt werden.

Voriger Artikel
Ein Dankeschön an die Spender: Groves und Gäste feierten 10 Jahre Kunststiftung
Nächster Artikel
Nach Rücktritt: Wer wird in Wendeburg erster stellvertretender Bürgermeister?

Matthias Genske sprach zu den Gästen.

Schon im Jahr 2010 hatten die vier regionalen Landwirte Volker Thörmann, Olaf Marwort, Hermann Heinemann und Christian Söchtig die ersten Ideen entwickelt für eine Biomethananlage, wie es sie zu dieser Zeit nur 30 Mal deutschlandweit gab. Das Magdeburger Unternehmen Getec war fortan für die Planung, Entwicklung und den Bau verantwortlich. Betrieben wird die Anlage von der in Lengede sitzenden Firma Biogas Fuhsetal.

Volker Thörmann, Gründungsmitglied der Biogas Fuhsetal, erklärte: „Hier ist sonst keine weitere Anlage in der Umgebung. Es war einfach ein weißer Fleck auf der Landkarte.“

Matthias Genske, Vorstand der Firma Getec und Geschäftsführer von Biogas Fuhsetal, ist stolz auf die neue Anlage: „Ich freue mich sehr, dass wir heute auf das gemeinsam Geschaffene zurückblicken können. Seit einigen Tagen wird bereits Gas produziert.“ Die Investitionen, die für eine derartige Biomethananlage aufgewendet werden müssen, belaufen sich auf etwa 12 bis 14 Millionen Euro. „Die Gemeinde Lengede sorgt punktuell dafür, dass erneuerbare Energien eingesetzt werden. Diese Anlage wurde einstimmig befürwortet. Ich hoffe, dass der Betrieb störungsfrei laufen wird“, sagte Lengedes Bürgermeister, Hans-Hermann Baas, bei der gestrigen Eröffnung.

Pro Tag benötigt die Anlage 150 Tonnen biologische Substrate, wie Mais, Getreide und Zuckerrüben, die von 50 regionalen Landwirten geliefert werden. 54 Millionen Kilowattstunden Bioerdgas werden so pro Jahr erzeugt. „Es wird zu viel Gas produziert, um es hier zu verwerten. Das Gas wird direkt in das Erdgasnetz eingespeist, sodass es an anderen Orten sinnvoll genutzt werden kann“, so Genske. Diese Möglichkeit sei in anderen Anlagen nur selten vorhanden. Der Netzbetreiber Avacon errichtete hierfür eine sechs Kilometer lange Verbindung zu einer Fernversorgungstraße.

mea

  • Heute ist die Biogasanlage von 10 bis 16 Uhr geöffnet und kann bei einem Tag der offenen Tür besichtigt werden.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung