Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Einblicke in die Familienforschung

Vechelde Einblicke in die Familienforschung

Bodenstedt. Zahlreiche Tipps zum Thema Familienforschung gab es am Mittwochabend im Museum „ZeitRäume“ Bodenstedt von Hans-Hermann Goebel, Vorstandsmitglied des „ZeitRäume“-Vereins. Der erfahrene Familienforscher widmete sich zuletzt unter anderem dem Stammbaum der ehemaligen Bewohner der Hofstelle Bodenstedt und gewährte den Besuchern Einblicke in sein zeitintensives Hobby.

Voriger Artikel
Antrag der Lengeder SPD: Verwaltung soll Fusionsmöglichkeiten mit Kommunen ausloten
Nächster Artikel
Diskussion über Fusion: „Abspaltung Vecheldes nach Braunschweig möglich“

Die Gäste im Museum „ZeitRäume“ erhielten Tipps zur Familienforschung.

Quelle: ISABELL MASSEL

Nach dem Tod seiner Mutter 1999 stieß Goebel auf alte Dokumente und begann, die Geschichte seiner Familie zu rekonstruieren. „Wenn man einmal damit angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören“, erklärte er. Inzwischen kann Goebel seine Abstammung bis Mitte des 16. Jahrhunderts zurückverfolgen.

Der Stammbaum der Familie Seggelke mit den Zweigen Meier und Paes, welche früher die Hofstelle bewohnten, reicht immerhin bis etwa 1650 zurück. Goebel hat unter anderem im Staatsarchiv Wolfenbüttel recherchiert. „Die Entzifferung der alten Urkunden ist eine Herausforderung“, so Goebel.

Gleiches gelte für die handgeschriebenen alten Kirchenbücher. Dort haben sich hin und wieder Fehler eingeschlichen, auch im Stammbaum der Meiers gibt es Ungereimtheiten, wie der Familienforscher feststellte. „Solche Fehler wurden dann immer wieder abgeschrieben - man sollte die Original-Eintragungen kontrollieren“, so Dr. Christoph Mayer, Vorsitzender des „ZeitRäume“-Vereins.

Hans-Hermann Goebel empfahl den Besuchern, als erstes die ursprüngliche Herkunft ihrer Familie und die heutige Verbreitung des Familiennamens zu recherchieren. „Das geht heutzutage recht gut, indem man beispielsweise den Namen zusammen mit dem Wohnort bei Google eingibt“, sagte Goebel. Dies helfe bei häufigen Namen allerdings nicht weiter, so der Stammbaumforscher.

Eine weitere Quelle seien Ortsfamilienbücher. Ein solches gibt es zum Beispiel für Groß Elbe, woher die Familie Seggelke stammt, sowie für Wedtlenstedt und Vechelade.

lol

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung