Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Ein Traum von Kirche“: Informative Führung zur Marienkirche

Wendeburg „Ein Traum von Kirche“: Informative Führung zur Marienkirche

Wendeburg. In Wendeburg nehmen die Feierlichkeiten anlässlich zahlreicher Jubiläen kein Ende. Neben 25 Jahre Familien-Glocke, 40 Jahren Gemeinde Wendeburg und 425 Jahre Schule feiert man im Ort in diesem Jahr auch 575 Jahre Kirche. Daher fand unter dem Motto „Ein Traum von Kirche“ am vergangenen Donnerstag eine Führung in und um die Wendeburger Marienkirche statt.

Voriger Artikel
„Kirche trifft Sport - Sport trifft Kirche“ mit Bürgerfrühstück und Glocken-Comeback
Nächster Artikel
Feuerwehr Denstorf/Kl.Gleidingen gewinnt Gemeindewettkämpfe

Gemeindeheimatpfleger Rolf Ahlers (2.v.l.) sprach über die Geschichte der Marienkirche in Wendeburg.

Quelle: bol

Gemeindeheimatpfleger Rolf Ahlers hatte in bekannt charmanter und humorvoller Art viel Interessantes über die Geschichte der Kirche zu erzählen. So hatte bestimmt noch niemand das Gotteshaus kennengelernt.

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich rund zehn Besucher vor der Kirche und wurden zunächst von Pastor Frank Wesemann begrüßt. Dieser gab schnell das Wort an Ahlers weiter, denn wenn jemand etwas über die Jahrhunderte lange Geschichte zu erzählen hat, dann er. Bei einem Rundgang um die Kirche erfuhren die Besucher einiges über den Bau und die vielen kleinen Details, die an Kirche und im Kirchengarten zu bestaunen sind. Es befindet sich beispielsweise eine Stifterplatte aus dem Jahre 1439 direkt über dem heutigen Eingang der Kirche. Hinweise darauf, dass es sich bei dem Bau einmal um einen Wehrturm gehandelt haben muss, liefern die Schießscharten, die bis heute gut zu erkennen sind.

Dass die Marienkirche ihre ganz eigene Geschichte zu erzählen hat, wird auch im Kirchengarten deutlich, auf dem sich einst ein Friedhof befand. Uralte Grabsteine, teilweise in die dicken Mauern der Kirche eingearbeitet, da diese im Laufe der Jahre immer erweitert wurde, erzählen viele traurige Familiengeschichten.

Weiter ging es im Innern des Gotteshauses, in dem ein Vortrag mit vielen Fotos aus der Vergangenheit vorbereitet war. Teilweise handelte es sich dabei um Abbildungen, die noch nie zuvor der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Angekündigt war die Veranstaltung als „unterhaltsamer Rückblick in die Geschichte der Marienkirche“. Der kurzweilige Vortrag wurde dieser Beschreibung voll und ganz gerecht.

bol

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung