Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Broistedts neues Baugebiet: Erschließung hat bereits begonnen

Lengede Broistedts neues Baugebiet: Erschließung hat bereits begonnen

Broistedt. Die Erschließungsarbeiten für das jüngste Baugebiet, „An der Fuhseaue“, in Broistedt haben bereits begonnen. „Unser Ziel ist es, die Zufahrt zu den Baugrundstücken schon im August, spätestens im September zu ermöglichen“, sagte Bürgermeister Hans-Hermann Baas (SPD) jetzt beim Baustellenbesuch.

Voriger Artikel
TB Bortfeld: Vize legt Amt wegen Sporthallen-Streits nieder
Nächster Artikel
Baustart für das Seniorenpflegeheim

Passivhäuser werden gefördert. So auch im Baugebiet in Broistedt: Ingenieur Stefan Dieck (l.) erläutert vor Ort Schachtmeister Peter Kagelmann (r.) und Bürgermeister Hans-Hermann Baas die Erschließungsarbeiten.

Quelle: oh

Bis dahin müssen noch knapp 740 Meter Kanalrohr sicher eingebaut und rund 3000 Quadratmeter Baustraße hergestellt sein.

Das Interesse an dem neuen Baugebiet sei bereits groß, so Baas. Rund zwei Drittel der Plätze seinen schon reserviert oder fest vergeben. „Unser Konzept mit Passivhausbebauung zu attraktiven Konditionen kommt an.“ Es gebe noch freie Plätze.

Gut geschnittene Grundstücke zwischen 620 und 854 Quadratmetern sind bei Broistedt im Angebot, 88 Euro pro Quadratmeter beträgt der Kaufpreis. Ein harmonisches Einpassen des neuen Baugebiets in die Landschaft ist Ziel der Gemeinde: Dazu sehen die Planer im Kern des Areals zweigeschossige Häuser vor, am südlichen und westlichen Rand soll ein Vollgeschoss möglich sein. „Gerade im privaten Wohnungsbau sind noch energetische Sparpotenziale zu heben. Deshalb gilt für das Baugebiet: Passivhäuser sind ein Muss“, so der Bürgermeister. Den Bau von Passivhäusern fördert die Gemeinde Lengede mit einem Bonus: „Für jedes errichtete Passivhaus im Baugebiet geben wir nach Fertigstellung 7500 Euro“ erklärt Baas.

Zudem gebe es Förderprogramme der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Zwischen acht bis zehn Prozent teurer kann ein Passivhaus gegenüber einem herkömmlichen Bau ausfallen, dafür beträgt der Heizwärmebedarf nur rund 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr, das entspreche etwa 1,5 Litern Heizöl. Diese Häuser können bis zu 80 Prozent Energie einsparen, wirbt der Bürgermeister.

Aber auch die Infrastruktur-Anbindung spreche für das Baugebiet: „Hier punktet Broistedt wie auch unsere Gemeinde insgesamt mit einer guten ortsnahen Versorgung sowie einem modern aufgestellten Kinderbetreuungs- und Schulkonzept und einer Entfernung von nur drei Kilometern bis Lengede oder Salzgitter-Lebenstedt.“

Weitere Infos im Rathaus unter 05344/8931 oder www.lengede.de.

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung