Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Abzocke auf der B 1 bei Vechelde?

Vechelde Abzocke auf der B 1 bei Vechelde?

Vechelde. Nur wenige hundert Meter nach dem festinstallierten Starenkasten außerhalb von Denstorf an der B 1 wartete ein mobiler Blitzer auf Verkehrssünder. Fritz Maiwald, der mit dem Rad von Vechelde in Richtung Braunschweig unterwegs war, staunte nicht schlecht.

Voriger Artikel
Generationenhilfe bietet Schulung für Helfer
Nächster Artikel
Vechelde begrüßte Austauschschüler aus Nanchang

Ein mobiler Blitzer - ähnlich wie auf dem Bild - wartete auf der B 1 auf Raser

Quelle: A

„Ich habe so das ganz dumme Gefühl, dass da leichte Abzocke betrieben werden soll“, sagt Maiwald.

Am frühen Morgen gegen 5.30 Uhr war Maiwald in Richtung Braunschweig unterwegs, als er außerhalb der geschlossenen Ortschaft den „Doppel-Blitzer“ bemerkte - zum wiederholten Male. Am zweiten, mobilen Blitzgerät gebe es aber „weit und breit weder Haus noch Hof, Sportanlage oder ähnliches“, sagt der Sierßer, der deswegen Abzocke des Landkreises vermutet. Eigenes Fehlverhalten ist nicht der Grund für den Unmut: Er selbst sei weder zu schnell unterwegs gewesen, noch geblitzt worden, betont er: „Ich bin mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren.“

Der Landkreis Peine bewertet den „Doppel-Blitzer“ ganz anders: „Die meisten Getöteten auf deutschen Straßen sind Opfer von Landstraßenunfällen“, erläutert Kreissprecher Henrik Kühn. Die häufigste Ursache bei schweren Unfällen auf Landstraßen sei nicht angepasste Geschwindigkeit. „Im Rahmen der Verkehrssicherheitsinitiative 2020 überwacht auch der Landkreis Peine in Absprache mit dem Polizeikommissariat Peine die Geschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften.“

Bei der B 1 handele es sich um eine stark befahrene Straße. Vor allem im Bereich der Einmündung zur K 56 bei Klein Gleidingen komme es trotz des stationären Blitzers immer wieder zu Unfällen. „Aufgrund dessen wurden beispielsweise aus Fahrtrichtung Braunschweig kommend vor dem Einmündungsbereich zur K 56 Geschwindigkeitsmessungen vorgenommen“, erläutert Kühn. Das Ergebnis ist erschreckend: „Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt in diesem Bereich 80 Stundenkilometer. Messungen ergaben Geschwindigkeiten bis zu 168 km/h.“ Außerdem befänden sich in diesem Bereich auf beiden Seiten zahlreiche Bäume. „Baumunfälle, meist mit schwersten Personenschäden oder sogar Toten, sind aufgrund der gemessenen Geschwindigkeiten nicht auszuschließen. Vor diesem Hintergrund werden hier auch in Zukunft Geschwindigkeitsmessungen erfolgen.“

js

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lengede/Vechelde/Wendeburg

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung