Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vorstand bleibt sechs weitere Jahre im Amt

Lahstedt Vorstand bleibt sechs weitere Jahre im Amt

Adenstedt. Komplett im Amt bestätigt wurde der Vorstand der Lahwaldinteressentenschaft Adenstedt bei der Mitgliederversammlung.

Voriger Artikel
Deutscher Meister mit grünen Eiern:Münstedter gewinnen Geflügelzucht-Preis
Nächster Artikel
Laue und Mitstreiter demonstrieren auf dem Peiner Marktplatz

Der alte und neue Vorstand der Lahwaldinteressentenschaft (von links): Karl-Heinz Ribbeck, Steffen Schoke, Frauke Bürger, Claus-Dieter Cramm, Lutz Petersen.

Quelle: oh

Der bereits seit zwölf Jahren in der jetzigen personellen Situation amtierende Vorstand wurde für die nächsten sechs Jahre wiedergewählt. Claus-Dieter Cramm bleibt somit Vorsitzender. Ihm stehen Karl-Heinz Ribbeck als Stellvertreter sowie Steffen Schoke als weiteres Vorstandsmitglied zur Seite.

In seinem forstwirtschaftlichen Bericht ging der Betreuungsförster Lutz Petersen auch auf den Holzeinschlag ein. Entgegen anderslautender Meinungen werde kein Raubbau am Wald betrieben, sondern eine nachhaltige Forstwirtschaft. Das bedeute, dass immer nur so viel Holz geschlagen werde, wie auch wieder nachwächst. Der Wald sei heute nicht mehr so aufgeräumt wie in der schlechten Zeit, als jeder noch so kleine Ast verwertet wurde. Dieses sei aus ökologischer Sicht aber gewollt.

Aus dem Adenstedter Lahwald gingen Bäume an verschiedene Abnehmer. Vorrangig wurden deutsche Sägewerke beliefert. In preislicher Hinsicht könne die Buche aber seit Jahren nicht überzeugen, für Eichen- oder auch Eschenstämme ließen sich dagegen bessere Erlöse realisieren.

Zufriedene Brennholzkunden aus Adenstedt und Umgebung zählten ebenfalls zu den Abnehmern von Kronen- oder Durchforstungsholz. Immer mehr Hauseigentümer bauten sich einen Kamin und wüssten die Vorteile der Holzfeuerung zu schätzen. Hier werde umweltbewusst geheizt, weil Holz als nachwachsender Rohstoff keinen Schwefel enthalte und damit bei der Verbrennung kein Schwefeldioxyd entstehe. Außerdem werde nur die Menge Kohlendioxyd freigesetzt, die während der Vegetation gebunden wurde.

„Für die Sauerstoffproduktion ist der Wald sehr wichtig und damit aus unserem Umfeld nicht wegzudenken“, so Vorsitzender Claus-Dieter Cramm. „Während früher nach einem Holzeinschlag neue Bäume aufgeforstet wurden, überwiegt heute die Naturverjüngung, bei der zum Beispiel aus Bucheckern oder Eicheln der alten Bäume die jungen Sämlinge und Pflanzen im Schutz der alten Bäume aufwachsen.“ Dadurch entstehe ein abwechslungsreiches und vielschichtiges Waldbild, wobei die Interessen des Naturschutzes berücksichtigt würden. Abgestorbene Bäume blieben beispielsweise als Specht- oder Horstbäume erhalten.

„Die Lahwaldinteressentenschaft steht trotzdem wirtschaftlich gesund da, weil sie straff geführt wird, woran neben dem Vorstand auch die Schrift- und Rechnungsführerin Frauke Bürger sowie der Betreuungsförster Lutz Petersen ihren Anteil haben. Die Arbeit im Vorstand geschieht ehrenamtlich.“

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung