Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Vorentscheidung über Abwasserkonzept wurde abermals vertagt

Lahstedt Vorentscheidung über Abwasserkonzept wurde abermals vertagt

Gadenstedt . Eigentlich sollte während der vergangenen Sitzung des Lahstedter Abwasserausschusses eine Vorentscheidung über das künftige Abwasserbeseitigungskonzept der Gemeinde fallen - doch diese wurde abermals vertagt.

Voriger Artikel
Seniorenresidenz Brockenblick: 30 Meter Kupferrohr geklaut
Nächster Artikel
DRK Oberg in der Livesendung „Mein Nachmittag“ des NDR

Die Kläranlage in Münstedt: Bei einer Zentralisierung müsste sie geschlossen werden.

„Bei einer so weitreichenden Entscheidung, die dem Steuerzahler viel Geld kosten wird, brauchen wir einfach noch weitere Informationen“, sagte der stellvertretende Ausschussvorsitzende Manfred Tinius (SPD). Deshalb soll es Anfang November eine gemeinsame Sitzung aller Ratsfraktionen zusammen mit dem beauftragten Ingenieurbüro Dr. Schulz geben, um eventuelle Fragen auszuräumen. „Die Entscheidung über das künftige Abwasserkonzept soll aber noch der alte Lahstedter Rat treffen“, unterstrich Tinius. Sie muss also noch dieses Jahr fallen, da die Gemeinden Ilsede und Lahstedt aller Voraussicht nach 2015 fusionieren werden.

Ursprünglich standen drei Varianten der Abwasserentsorgung zur Auswahl: Bau und Betrieb einer „Zentralkläranlage Gadenstedt“, Ertüchtigung und Betrieb der bestehenden vier dezentralen Kläranlagen in den Lahstedter Ortschaften Adenstedt, Gadenstedt, Groß Lafferde und Münstedt oder die Überleitung der Abwässer zur Stadt Peine. Da der letztgenannte Vorschlag jedoch laut eines Gutachtens deutlich teurer als die anderen beiden Varianten sein soll, stand man letztlich vor der Entscheidung Zentralkläranlage oder Ertüchtigung der bestehenden Anlagen.

Doch apropos Gutachten: An einer Kostenaufstellung im vergangenen Jahr hatte es nach einem Hinweis eines Adenstedter Bürgers große Zweifel gegeben (PAZ berichtete), so dass die Politik eine neuerlichen Untersuchung in Auftrag gab. Demnach könnte die Ertüchtigung der vorhandenen Kläranlagen in den einzelnen Ortschaften etwa 9 Millionen Euro kosten, der Neubau einer Zentralkläranlage in Gadenstedt 7,4 Millionen Euro.

„Aber wer sagt denn, dass man alle Kläranlagen sanieren müsste?“, fragt Tinius. „Man könnte ja vielleicht auch zwei kleinere Anlagen zusammenlegen. Das sind alles so Punkte, die im November bei dem Gespräch auf den Tisch kommen müssen.“ Und vielleicht klärt sich dann ja die Zukunft des Lahstedter Abwasserkonzeptes.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung