Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Riesengaudi im Freibad Gadenstedt

Lahstedt-Gadenstedt Riesengaudi im Freibad Gadenstedt

Bereits zum fünften Mal lud das Team vom Gadenstedter-Freibad etwa 90 Wagemutige zur Bolzbomben-Meisterschaft ein. Der Wettbewerb begann am Samstag mit den Sprüngen vom Rand und vom Einmeterbrett, wobei niemand der ersten 30 Teilnehmer den Rand in Anspruch nahm, sondern alle mit viel Schwung und Elan vom Brett ins Wasser sprangen.

Voriger Artikel
Auf die Bolzbombe, fertig, los!
Nächster Artikel
Stellmacherei: Survival für Gitarristen und Ende der Durststrecke für Message-Blue-Fans

Waghalsige Sprünge waren zu sehen.

Quelle: rb

Eine Unterscheidung zwischen den Geburtsjahrgängen gab es dabei nicht. Der nächsthöhere Wettbewerb waren die Sprünge vom Dreimeterbrett. Und auch hierbei sammelten sich die knapp 30 Springer am Brett und zeigten ihr Können. Als besonderer Höhepunkt standen die Sprünge vom Fünfmeterbrett auf dem Plan. Die Königsklasse des Tages begann gegen 16 Uhr und forderte von allen Teilnehmern die höchste Konkurrenz.

Der Ablauf der einzelnen Konkurrenzen lief dabei nach demselben Schema ab. Der erste Durchgang stand ganz im Sinne der klassischen Bolzbombe, die alle Teilnehmer zeigen mussten. Beim Eintauchen klatscht dabei das Hinterteil des Springers zuerst auf der Wasseroberfläche auf – eine Riesengaudi mit spritzenden Wasserfontänen und jubelnden Zuschauern. Beim zweiten Durchgang konnten die Springer eigene Sprungtechniken zeigen und somit ihr Können der dreiköpfigen Jury präsentieren.

Für den zweiten Durchgang gab es noch einmal sechs weitere Sprungformen, wie die sogenannte „Ankebombe“, die „Yogi-Bolze“ oder den „Kartoffelbolzer“.

Zusatzpunkte konnten die Springer durch Salti, Schrauben oder sonstige Variationen erhalten. „Auch die Schau, die die Springer machen, kann in die Wertung mit einfließen“, erklärte Moderator Frank Brune, der mit viel Witz durch den Wettbewerb führte. Die 90 Teilnehmer lieferten allen Zuschauern, die rund um die Sprungtürme standen, eine schöne Schau. So zeigte sich auch Karsten Scholz, Betriebsleiter des Freibades, sehr zufrieden: „Ich würde so weit gehen, dass es von den fünf Events bisher das beste war. Es gibt nur positive Resonanzen auf die Bolzbomben-Meisterschaft und es hat uns allen viel Spaß gemacht.“

Die Gewinner der einzelnen Kategorien sind: Max Mildner vom Einmeterbrett, Maurice Müller vom Dreimeterbrett und Marco Fey konnte die Disziplin vom Fünfmeterbrett für sich entscheiden.

jaw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung