Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Pfadfinder setzten Zeichen für Frieden

Lahstedt Pfadfinder setzten Zeichen für Frieden

Lahstedt. Ein Zeichen für den Frieden setzten die Pfadfinder des Verbands Christlicher Pfadfinder Stamm St. Andreas Lahstedt: Sie empfingen das Friedenslicht in Braunschweig und verteilten es weiter.

Voriger Artikel
Regionalgottesdienst mit Musik und Doppeltaufe
Nächster Artikel
Neuer Frühstücksladen in Groß Lafferde

Friedenslicht-Übergabe im Lahstedter Rathaus: Die Pfadfinder Stamm St. Andreas Lahstedt und die Kindergruppe „Pinguine“ überbrachten das Licht Bürgermeister-Stellvertreter Hans-Joachim Kloster.

Quelle: oh

Das vom Österreichischen Rundfunk (ORF) in Bethlehem entzündete Licht wird alljährlich am dritten Adventswochenende an Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Europa weitergegeben. Anschließend wird es mit dem Zug in über 30 Städte in Deutschland gebracht und dort in zentralen „Aussende-Feiern“ an die Gruppen gegeben, die es zu Weihnachten in vielen regionalen und lokalen Aktionen an die Menschen verteilen. So auch die Lahstedter Pfadfinder, die das Licht nach den Gottesdiensten an Heiligabend in der St.-Andreas-Kirche zu Gadenstedt an all diejenigen weitergaben, die ein Zeichen des Friedens setzen wollten.

Die „Rundreise“ der Pfadfinder begann bei der Superintendentur des Kirchenkreises Peine und führte sie am späten Nachmittag zum Lahstedter Rathaus, an dem Bürgermeister-Vertreter Hans-Joachim Kloster das Licht des Friedens mit Begeisterung entgegennahm. Weiter ging es zu den fünf Lahstedter Kirchengemeinden und der Kirchengemeinde Ölsburg, wo der Großteil der Pastoren angetroffen wurde und das Licht übergeben werden konnte.

„Bei uns ist es Brauch, dass das Licht bis mindestens ins neue Jahr ‚am Leben‘ gehalten wird, und wir hoffen, dass allen, denen wir das Friedenslicht überreicht haben, dieses gelingen wird“, sagt Jonas Krüger vom VCP Lahstedt.

Seit 1994 verteilen deutsche Pfadfinder das Friedenslicht aus Bethlehem und sorgen dafür, dass das Symbol der Hoffnung auf Frieden an Weihnachten in zahlreichen Kirchengemeinden, Wohnzimmern und Rathäusern leuchtet. „Gerade in diesem Jahr gewinnt das Licht aus einem Land, in dem die Hoffnung auf Frieden politisch vor neuen Wegen steht, an Symbolkraft“, so Krüger. Erneut wollen darum der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), die Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg (PSG), der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und der Verband der Altpfadfindergilden (VDAPG) mit dem Friedenslicht ein gemeinsames Zeichen setzen.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung