Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Metal-Legende Grave Digger im Black Hand Inn

Lahstedt-Gadenstedt Metal-Legende Grave Digger im Black Hand Inn

Gadenstedt . Die aus Gladbeck bei Münster stammende Band Grave Digger ist in der Metal-Szene weit über die heimischen Grenzen ein Begriff, was sich nicht nur an der nun schon über 30-jährigen Band-Historie zeigt, sondern auch durch Auftritte auf den großen nationalen und internationalen Musikfestivals.

Voriger Artikel
Erster historischer Weihnachtsmarkt geplant
Nächster Artikel
Jens Brandes Beauftragter für Asylbewerber

Grave Digger (links) gaben vor begeistertem Publikum ein Konzert im Black Hand Inn in Gadenstedt.

Quelle: Isabell Massel

Am Samstag gab das Quartett seinen Einstand im Black Hand Inn in Gadenstedt und Betreiber Roger Rienkens erhofft sich dadurch noch mehr Zulauf für seine Konzert-Kneipe. Um 19 Uhr öffneten die Tore der Metal-Kneipe in Gadenstedt und dass eine Größe der deutschen Musiklandschaft auftreten sollte, war schon am Ambiente zu merken. Mit großen Bauzäunen waren auf dem Hof Bereiche abgesteckt, in die nicht jeder mit seiner Eintrittskarte gelangen konnte. Dazu kümmerte sich ein Security-Team um den reibungslosen Ablauf.

Das Konzert eröffneten Wolfen, es folgten Nitrogods, beide spielten jeweils eine halbe Stunde und heizten den Metal-Heads ordentlich ein. Dann traten Heavatar auf. Als gegen 22 Uhr die Instrumente der Bands abgebaut wurden und die Crew von Grave Digger aufbaute, stieg die Spannung im Raum spürbar. Immer wieder blickten die Fans in den ersten Reihen zum Eingang, den die Band nehmen würde.

Und als es endlich so weit war, gab es fast kein Halten mehr. Unter Licht- und Toneffekten, die einem Gewitter nachempfunden waren, enterten die Musiker die Bühne und Keyboarder Hans-Peter Katzenburg - wie immer in einer langen Kutte und mit Totenschädelmaske - heizte dem Publikum ein. Als dann auch die restlichen Musiker an ihre Instrumente traten und die ersten wummernden und lauten Basstöne erklangen, war die Stimmung auf ihrem Höhepunkt. Sänger Chris Boltendahl brauchte nicht lange - schnell riss er das Publikum mit und hatte eine laut mitsingende, begeisterte Menschenmenge vor sich. Insgesamt wurde über anderthalb Stunden geheadbangt, gesungen und gefeiert.

Grave Digger spielten ein buntes Programm mit alten Songs und neuerer Stücke, was bei den 400 Besuchern hervorragend ankam. Natürlich zeigte sich auch Rienkens vom Black Hand Inn mit dem Abend sehr zufrieden: „Es ist einfach klasse, so eine Größe der Metal-Szene hier bei uns zu haben.“

jaw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lahstedt

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung