Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Letzte Ratssitzung in Lahstedt

Lahstedt Letzte Ratssitzung in Lahstedt

Gadenstedt. Gespannte Erwartung, Respekt vor den anstehenden Aufgaben, aber auch Wehmut herrschten bei den Ratspolitikern der Gemeinde Lahstedt vor, die sich gestern Abend zur letzten Ratssitzung trafen.

Voriger Artikel
Adventsfeier des DRK Oberg
Nächster Artikel
Fünf Millionen Euro fließen ins Abwasser

Das Rathaus der Gemeinde Lahstedt: Hier fand am Donnerstag die letzte Lahstedter Ratssitzung statt.

Quelle: Archiv

Angesichts der bevorstehenden Fusion mit der Gemeinde Ilsede zum 1. Januar 2015 beschrieb etwa Manfred Tinius seine Gefühlslage im Vorfeld der Sitzung als „sehr gespalten“. „Es hat rund zehn Jahre bis zur Fusion gedauert“, erklärte der SPD-Fraktionschef, der die neue Gemeindegröße mit rund 20 000 Einwohnern als noch „zu klein“ empfindet. Er wünsche sich einen „starken Rat“ und „faire Auseinandersetzungen“, um gemeinsam Beschlüsse zu fassen, die vom ganzen Rat getragen werden, betonte er.

Auch beim CDU-Fraktionsvorsitzenden Rainer Röcken schwang eine große Portion Wehmut mit: „Es ist schon ein komisches Gefühl, aber es hilft nichts der Vergangenheit nachzutrauern“, sagte er im Hinblick auf sein 28-jähriges Engagement in der hiesigen Kommunalpolitik. Nichtsdestotrotz: Die Entscheidung für eine Fusion sei demokratisch gefallen. „Ich schaue nach vorne und werde mich mit ganzer Kraft dem Aufbau der neuen Gemeinde widmen.“

Heiko Sachtleben, Fraktionsvorsitzender der Grünen, beschrieb seine Gefühle als zwiespältig. „Es ist das klassische lachende und weinende Auge“, sagte er. Er habe sich immer für eine „vernünftige Lösung in Richtung Fusion“ eingesetzt. „Es kommen nun eine Menge Aufgaben auf uns zu. Wir haben zwar eine finanzielle Spritze bekommen, aber die Konsolidierung der Haushalte wird weiterhin ein wichtiges Ziel sein.“ Ebenso wie die soziale Komponente, nämlich das Zusammenwachsen als neue Gemeinde Ilsede.

Auch Ratsvorsitzender Michael Baum (SPD) erklärte in der Sitzung: „Der Fusionsschritt ist richtig gewesen im Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit.“ Er, wie auch Bürgermeister-Stellvertreter Hans-Joachim Kloster, dankte den Ratsherren für ihr Engagement, für das es ein kleines Geschenk im Namen der Gemeinde Lahstedt gab. „Die Ära Lahstedt geht zu Ende, ein neues Kapitel kommunaler Geschichte beginnt“, so Kloster. Bereits am Montag wird der Landtag über das Fusionsgesetz entscheiden.

mir

  • Mehr zur Ratssitzung lesen Sie in der Freitags-Ausgabe der PAZ.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lahstedt

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung