Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° heiter

Navigation:
„Ihr Überleben ist das schönste Geschenk“

Lahstedt „Ihr Überleben ist das schönste Geschenk“

Unfälle machen immer wieder Schlagzeilen. Doch was passiert mit Unfallopfern und ihren Familien. Die PAZ berichtet über einen aktuellen Fall aus Lahstedt.

Voriger Artikel
Schutz für Oberger Eiche
Nächster Artikel
Schneeglätte: Gadenstedterin prallt gegen Baum

Der völlig zerstörte BMW, mit dem die fünf Jugendlichen verünglückt sind, nach dem Unfall.

Quelle: Archiv bs news

Lahstedt. „Schwerer Unfall mit fünf Peinern“ war in der PAZ-Ausgabe vom Montag, 14. Dezember, auf der Titelseite zu lesen. Fünf Jugendliche aus dem Peiner Land waren am Abend des 11. Dezember, ein Freitag, auf der Stadtautobahn in Braunschweig bei einem Autounfall schwer verunglückt. Die Eltern eines der Unfallopfer haben jetzt Kontakt mit der PAZ aufgenommen und schildern ihre Situation. Sie möchten anonym bleiben, die Namen sind der Redaktion bekannt.

„Gegen Mitternacht kam der Anruf aus dem Braunschweiger Krankenhaus: Ihre Tochter ist bei einem Verkehrsunfall verletzt worden, kommen Sie bitte zur Intensivstation!“, erinnert sich der Vater.

„Keinem Menschen auf der Welt wünsche ich so einen Anruf“, sagt er sichtlich bewegt. 16 Jahre alt ist die Tochter zu diesem Zeitpunkt, in wenigen Tagen hat sie Geburtstag.

Notfallseelsorger wartet schon

„Selbstverständlich sind wir sofort ins Krankenhaus gefahren. Dort nahm uns ein Notfallseelsorger in Empfang, zwei Stunden lang konnten wir nicht zu unserer Tochter und mussten warten. Das war schrecklich“, erinnern sich die Eltern. Drei Tage lang muss die junge Frau auf der Intensivstation bleiben, nach acht Tagen wird sie vorläufig nach Hause entlassen.

„Während des Krankenhausaufenthaltes war selbstverständlich immer einer von uns bei unserer Tochter. Wir haben uns an ihrem Krankenbett abgewechselt“, sagen die Eltern. Ans Geld haben sie dabei nicht gedacht, „das spielt doch in so einer Situation keine Rolle! Das wichtigste ist in dem Moment einfach das Kind.“

Doch die Familie lebt von Hartz IV. Die Fahrkosten und einige durch den Krankenhausaufenthalt der Tochter notwendige Besorgungen haben ein großes Loch in die Haushaltskasse der fünfköpfigen Familie gerissen. „Und das so kurz vor Weihnachten, das macht die Sache noch schlimmer“, sagt der Vater.

Weihnachten ganz klein

Er sei zuversichtlich gewesen, dass es für eine solche unvorhersehbare Notsituation Geld gibt. „Auch ein Darlehen wäre in Ordnung, nur weiter muss es doch irgendwie gehen.“ Doch es sei nichts vorgesehen. „Die einzige Möglichkeit ist nach Aussage der zuständigen Stelle beim Landkreis, einen Teil des Januar-Geldes im Voraus auszuzahlen. Das hilft natürlich erstmal weiter, aber das Geld fehlt natürlich dann im nächsten Monat“, sagt der Vater. Auch die Sorge um die Fahrtkosten zu weiteren Behandlungen, die in der nächsten Zeit dringend nötig sind, macht der Familie schwer zu schaffen.

Weihnachten ist in diesem Jahr ganz klein ausgefallen. „Aber für uns ist das schönste Geschenk sowieso die Freude über das Leben und die Rückkehr unserer Tochter“, sagen die Eltern. Eines der Unfallopfer liegt noch im Krankenhaus, „und auch diesem wünschen wir, dass es ganz schnell gesund wird“.

Kerstin Wosnitza

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lahstedt

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung