Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Gruselfahrt zur Richtstätte von Wullenweber

Lahstedt Gruselfahrt zur Richtstätte von Wullenweber

Groß Lafferde. Es könnte schaurig werden: Der Förderverein Burg Steinbrück aus Groß Lafferde besucht am Sonnabend, 3. November, den Hinrichtungsplatz von Jürgen Wullenweber, der kurz vor seinem Tod am 24. September 1537 in Steinbrück gefangen gehalten wurde.

Voriger Artikel
Ein weiter Weg für Gertrud Müller
Nächster Artikel
Groß Lafferde: Konzert mit dem Posaunenchor

Bereits bei der „Gruseltour“ stellte der Förderverein Jürgen Wullenwebers Gefangenschaft in der Burg Steinbrück nach.

Quelle: rb

„Den Hinrichtungsplatz im Lechlumer Holz zwischen Wolfenbüttel und Stöckheim habe ich erst nach langen Recherchen ausfindig machen können“, sagt Siegfried Skarupke, Hobbyhistoriker und Mitglied des Fördervereins – er hat auch schon die begehrten „Gruseltouren“ durch die Burg Steinbrück organisiert. Skarupke erklärt: „Dabei steht schon seit langen Jahren ein Gedenkstein an dem Platz, nur wusste niemand davon. Bei meinem Besuch im letzten Monat konnte ich deutlich die zwei aufgeschütteten Richtplätze ausmachen.“ Auch die Rampen, auf denen die Wagen mit den Delinquenten zur Richtung gekarrt wurden, habe er entdeckt. „Hunderte verloren hier ihr Leben“, erklärt der Hobby-Forscher. „Viele unschuldig, weil sie der Hexerei und Zauberei angeklagt wurden.“ Jetzt bietet er gemeinsam mit Heidemarie Eggert eine Fahrt an den Hinrichtungsplatz an – und sucht Mitfahrer.

Jürgen Wullenweber, einst Bürgermeister von Lübeck, starb als Revolutionär in Sachen Reformation, sagen die beiden Vereinsmitglieder. Sie werden zum Gedenken an ihn und alle unschuldig Verurteilten eine weiße Rose an der Richtstätte niederlegen.

Nebenbei könnte die Begehung auch zu einem etwas gruseligen Ausflug werden. Heidemarie Eggert, die kürzlich den Platz besichtigt hatte, berichtete von Gänsehaut-Zuständen vor Ort. „Ich habe stellenweise richtig Angst bekommen – trotz Sonnenschein“, sagt sie.

Anmeldung per E-Mail ansiegfriedskarupke@googlemail.com. Die ersten zwanzig Interessierten bekommen eine Einladung. Telefonische Anfragen an Heidemarie Eggert, 05174/1760, oder Siegfried Skarupke, 05172/5473. Treffpunkt ist Sonnabend, 3. November, um 16 Uhr am Waldparkplatz an der B79 zwischen Wolfenbüttel und Stöckheim. Der Weg zu dem Richtplatz dauert etwa 20 Minuten. Die Exkursion wird bei jedem Wetter durchgeführt, um entsprechende Kleidung wird gebeten, eine Taschenlampe wird empfohlen.

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung