Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Exotische Musikwelten zwischen Orient und mongolischer Steppe

Gadenstedt Exotische Musikwelten zwischen Orient und mongolischer Steppe

Gadenstedt. Im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichnete Musiker treten am kommenden Sonntag, 17. August, ab 19 Uhr im Innenhof der Alten Stellmacherei in Gadenstedt auf. Die mongolisch-persische Musikgruppe „Sedaa“ hat den Bundeswettbewerb für Weltmusik „Creole 2013/14“ gewonnen - und ist nun endlich wieder im Peiner Land zu sehen. „Dieses besondere Konzerterlebnis sollte man sich nicht entgehen lassen“, sagt Jutta Reuting von der Alten Stellmacherei in Gadenstedt.

Voriger Artikel
Standing Ovations für ein Trio der Extraklasse
Nächster Artikel
Opernspektakel in Oberg: PAZ verlost Statisten-Rollen

Die Gruppe „Sedaa“ bei einem früheren Auftritt im Innenhof der Alten Stellmacherei. Nun sind die Musiker wieder in Gadenstedt zu Gast.

Quelle: kn

Unter sage und schreibe 300 Bands konnte sich „Sedaa“ auf dem diesjährigen Festival TTF-Rudolstadt den ersten Platz in der Kategorie „creole Nord“ sichern. In der Begründung heißt es: „Die Formation verbindet auf außergewöhnliche Weise die archaischen Klänge der traditionellen mongolischen Musik mit orientalischen Harmonien und Rhythmen zu einem faszinierenden Ganzen.“

Der Bandname „Sedaa“ bedeutet im Persischen übrigens „Stimme“ und so bilden die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal und Naraa Naranbaatar das Herz der ungewöhnlichen Gruppe. „Gemeinsam mit dem äußerst virtuosen Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu und dem iranischen Multiinstrumentalisten Omid Bahadori entführen die Musiker in eine wahrhaft exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe“, sagt Reuting.

Die Grundlage ihrer modernen Kompositionen bilden Naturklänge - erzeugt mit traditionellen Instrumenten und durch die Anwendung uralter Gesangstechniken nomadischer Vorfahren, bei denen ein Mensch mehrere Töne zugleich hervorbringt. „Vibrierende Untertongesänge und der Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur und die perligen Töne des mit 120 Saiten bespannten Hackbretts verschmelzen zusammen mit pulsierenden orientalischen Trommelrhythmen zu einer mystischen Melange der Schwingungen und Stimmungen“, sagt die Stellmacherin.

  • Karten für das Konzert kosten 13 Euro, elf Euro (ermäßigt) sowie fünf Euro (Schüler und Studenten). Kartenreservierung telefonisch unter 05172/370922 oder per E-Mail an info@altestellmacherei.de.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung