Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Die Geschichte vom Cello Mara war der absolute Renner in Gadenstedt

Lahstedt Die Geschichte vom Cello Mara war der absolute Renner in Gadenstedt

Gadenstedt. Gut 60 Besucherinnen lauschten in der vollbesetzten Stellmacherei den Lesebeiträgen von Heike Heinemann, Christiane Schubert und Meike Koester.

Voriger Artikel
Gadenstedter Eheleute feiern Donnerstag diamantene Hochzeit
Nächster Artikel
Münstedter Feuerwehr sammelte spontan Spenden für Oberger Brandopfer

Alte Stellmacherei in Gadenstedt: Neben Literatur gab es diesesmal auch Musik bei der Veranstaltung von „Frauen lesen für Frauen“.

Quelle: hui

Auf Einladung von Gabi Margis, Gudrun Decker und Stefanie Quindel vom Verein „Frauen lesen für Frauen“ lasen diesmal nur drei statt der üblichen vier Gäste aus ihren Lieblingsbüchern vor. Denn unter dem Motto „Musik liegt in der Luft“ waren auch musikalische Beiträge eingeplant.

Doch zunächst las Gabi Margis aus einer Biografie über einen gewissen Gordon Matthew Thomas Sumner vor, Sohn eines Milchmanns und besser bekannt unter dem Namen Sting. Dass der seinen Künstler-Namen (zu deutsch: Stachel) einem an das Outfit einer Wespe erinnernden Pullover mit schwarz-gelben Blockstreifen verdankt, mit dem er einst zur Probe erschien, wussten wohl die wenigsten.

„Viva la musica“ tönte es dreistimmig aus der Stellmacherei, denn Heike Heinemann aus Ilsede, Musikerin und Chorleiterin, animierte das ausschließlich weibliche Publikum erfolgreich zum Singen eines Kanons, bevor sie aus Hera Linds „Ein Mann für jede Tonart“ vortrug. Die Musikpädagogin Christiane Schubert aus Ölsburg stellte nicht nur zwei Szenen aus dem Buch „Der dunkle Thron“ von Rebecca Gablé über Heinrich VIII. vor, sondern hatte zufällig auch von ihm komponierte Flötenstücke entdeckt, von denen sie auch zwei vorspielte.

Mara machte alle an: Meike Koester, ihres Zeichens Musikerin und Dauergast in der Stellmacherei, las aus Wolf Wondratscheks Buch „Mara“, in dem ein 300 Jahre altes Stradivari-Cello aus seinem Leben berichtet. Damit wurden die Zuhörerinnen Zeugen einer Premiere, denn gelesen hatte die Braunschweiger Singer-Songwriterin in Gadenstedt noch nie. Zwar kein Cello, aber dafür ihre Gitarre war dabei, auf der sie sich zu ihren selbst geschriebenen Songs „Seefahrerherz“ und „Mach die Leinen los“ sehr zum Gefallen des Publikums begleitete. Den erfolgreichen Abend beschloss sie mit dem noch nicht aufgenommenen Lied „Kommst Du mit“. Das ließen sich die Besucherinnen nicht zweimal sagen und belohnten die Veranstaltung mit großem Applaus.

hui

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung