Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Auszeichnung für Lahstedter Kitas

Lahstedt Auszeichnung für Lahstedter Kitas

Lahstedt. Erfolgreiche Weiterbildung: Zertifikate für das Sprachförderprogramm „Language Route“ wurden jetzt an die Lahstedter Kindergärten vergeben.

Voriger Artikel
Brandschutzerziehung für den Nachwuchs
Nächster Artikel
DRK-Ortsverein Groß Lafferde besucht Schlösser in Wolfenbüttel und Salder

Einige Lahstedter Erzieherinnen mit ihren Zertifikaten für das Sprachförderprogramm „Language Route“.

Quelle: A

Die Erzieherinnen hatten über ein halbes Jahr lang an einer umfangreichen Weiterbildung bei der diplomierten Lehr-und Forschungslogopädin Bettina Geffert teilgenommen. Dank des großen Engagements der Kindergärten konnten dabei nicht nur Einzelzertifikate verteilt werden, sondern jede der Einrichtungen erhielt ein Zertifikat, da alle Mitarbeiterinnen an dieser intensiven Schulung teilgenommen hatten.

„Sprachförderung sollte alle Kinder einbeziehen und in den Alltag eingebettet sein, nur so kann ein Konzept Wirkung zeigen“, erläutert Expertin Geffert. Und genau dort setzt „Language Route“ an. So sollen unter anderem sprachförderliche Verhaltensweisen näher unter die Lupe genommen werden. Zum Beispiel solle beim Betrachten eines Bilderbuches nicht nur gefragt werden, wo der Trecker sei - vielmehr sollten Kinder und Erzieherinnen ins Gespräch kommen. Das funktioniere etwa mit Fragen wie „Was passiert denn hier?“ oder auch kleinen Provokationen wie „Wer mag denn schon Nudeln?!“.

„Solche wertvollen Gespräche finden dort statt, wo die Kinder aus eigener Motivation heraus die Situation provozieren und nicht als Extra-Einheit innerhalb eines speziellen Programms“, sagt Geffert. Vor diesem Hintergrund wurde das in den Niederlanden entwickelte und dort sehr erfolgreiche Sprachförderungs-Projekt „Language Route“ an deutsche Verhältnisse angepasst. „Das alltagsintegrierte Sprachförderkonzept wurde im Auftrag des niederländischen Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft bereits im Jahre 2000 entwickelt und hat sich daher schon lange bewährt“, erläutert die Expertin. „Dennoch wurde in Deutschland das Sprachförderkonzept durch eine Interventionsstudie an der Universität zu Köln unter der Leitung von Professor Dr. Motsch erprobt, wissenschaftlich evaluiert und seine Wirksamkeit nachgewiesen.“

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung