Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ärger über spät geräumte Radwege

Oberg Ärger über spät geräumte Radwege

Um Geld zu sparen, ist Niklas Baldeweg nach Bekanntgabe der neuen Regeln für die Schülerbeförderung vom Bus auf das Rad umgestiegen, um zu seiner Schule zu kommen. Nun ärgern sich er und seine Mutter Evelin über schlecht geräumte Radwege.

Voriger Artikel
Geldautomat kommt nicht
Nächster Artikel
Maria und Joseph auf dem Rittergut

Eisig: Obwohl der Radweg zwischen Oberg und Ilsede am Nachmittag doch noch geräumt wurde, gab es für Niklas Baldeweg kaum ein Durchkommen.

Quelle: Christian Bierwagen

Oberg. Kein Durchkommen war vor knapp einer Woche auf dem Radweg zwischen Oberg und Ilsede. Das Räumfahrzeug hatte den Schnee von der Straße zunächst auf den Radweg geschippt. Ärgerlich fand das Evelin Baldeweg, deren Sohn den Radweg eigentlich nutzt, um zur Schule zu kommen.

„Ich habe großen Respekt vor der Arbeit des Räumdienstes“, sagt Baldeweg. „Aber meiner Meinung nach müssten morgens schnellstmöglich die Radwege freigemacht werden, damit die Schüler diese auch nutzen können.“

Hintergrund: Seit der Neuregelung der Schülerbeförderung in diesem Sommer, bekommt Sohn Niklas keine Schüler-Sammelzeitkarte mehr bezahlt. Er ist kurzerhand auf das Rad umgestiegen. Viele Schüler haben dies ebenfalls gemacht, kostet eine Monatskarte doch über 40 Euro. Im Winter werden die spät geräumten Radwege nun zum Problem.

Von einer „schwierigen Situation“ spricht Henrik Kühn, Pressesprecher des Landkreises – der Behörde, die für Schülerbeförderung und Räumdienste zuständig ist, im Hinblick auf den besagten Tag. Dabei ließ es sich nicht verhindern, dass Schnee beim Räumen auf die Radwege geraten ist. „Natürlich sollte nur dann mit dem Fahrrad zur Schule gefahren werden, wenn es die Wetterlage zulässt“, erklärt Kühn weiter.

„Vielleicht sollte der Landkreis dann lieber überlegen, ob er wenigstens im Winter allen Kindern eine Sammelkarte bezahlt“, schlägt Baldeweg vor. Eine Idee, die vielleicht sogar umgesetzt werden könnte. Henrik Kühn: „Wir werden die Auswirkungen der Änderungen der Schülerbeförderung nach einem Jahr überprüfen. Den Vorschlag von Frau Baldeweg nehmen wir in diesem Zusammenhang zur Kenntnis und stellen in Aussicht, diesen bei der Überprüfung mit zur Diskussion zu stellen.“

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung